Basel erlaubt Food Trucks und schafft Grillverbot ab

Der Kanton Basel-Stadt lockert Bestimmungen für die Nutzung des öffentlichen Raums. Erleichterungen gibt es auch für Restaurants.

Food Trucks sind im Trend. In Basel waren sie bislang nicht erlaubt.

Food Trucks sind im Trend. In Basel waren sie bislang nicht erlaubt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton Basel-Stadt lockert Bestimmungen für die Nutzung des öffentlichen Raums. Die Regierung hat am Dienstag dazu eine neue Verordnung verabschiedet.

Die Verordnung zum Gesetz über die Nutzung des öffentlichen Raums vereinfacht Bewilligungsverfahren und regelt sowie präzisiert die langjährige Bewilligungspraxis, wie es in einer Regierungsmitteilung heisst. Der Kanton will zudem mehr Transparenz für die Nutzung des öffentlichen Raums schaffen.

Abgeschafft wird etwa die bisher auf sechs Monate beschränkte Betriebsdauer von Buvetten. Betreiber von Verkaufsständen können zudem, wenn es die örtlichen Verhältnisse zulassen, weiteres Mobiliar wie Stehtische und Sonnenschirme aufstellen. Das grundsätzliche Verbot von Grill- und Brateinrichtungen fällt weg.

Gelockert werden im Weiteren die umstrittenen Richtlinien für die Möblierung von Boulevardrestaurants. Sie werden gemäss Mitteilung durch wenige, grundlegende Vorgaben ersetzt. Neu zulässig sind sogenannte Food Trucks, also motorisierte Verkaufsstände.

Bestimmte Verteilaktionen verboten

An die Praxis des Bundesgerichts passt die Regierung überdies das Verteilen von Drucksachen im öffentlichen Raum an. Publikationen mit rassistischem oder geschlechterdiskriminierendem Inhalt werden verboten. Ebenfalls unzulässig sind Drucksachen mit Inhalt, der die öffentlichen Sicherheit und Ordnung gefährdet.

In der Verordnung wird zudem das Meldeverfahren für die Nutzung des öffentlichen Raums geregelt. Neu werden Sportveranstaltungen und Umzüge wie alle anderen Veranstaltungen durch die Allmendverwaltung bewilligt. So müssen sich Gesuchsstellende nur noch an eine einzige Bewilligungsstelle wenden, wie es weiter heisst. Für Demonstrationen und Kundgebungen bleibt indes weiter die Polizei zuständig.

Die Verordnung betrifft gemäss Mitteilung rund 5000 Gesuche zur Nutzung des öffentlichen Raums, die von der Allmendverwaltung jährlich behandelt werden. Sie tritt mit der Publikation im Kantonsblatt in dieser Woche in Kraft.

Kritik eines Marktfahrers

SVP-Grossrat und Sprecher der Schausteller und Marktfahrer, Oskar Herzig, macht sich jedoch wenig Illusionen: «Ich denke nicht, dass sich die komplizierte Bewilligungspraxis des Kantons Basel-Stadt mit dieser Verordnung gross verändern wird. Mit kundenfreundlichkeit hat das nichts zu tun.» Die Allmendverwaltung alleine reiche für Bewilligungen nicht aus. Je nach Anliegen müsse man auch das Amt für Umwelt und Energie aufsuchen sowie das Büro für Messen und Märkte. Herzig: «Wir haben in Basel noch immer drei Stellen, die Bewilligungen aussprechen. Zwar mag das in der Medienmitteilung gut tönen, auf dem Papier sieht die Sache jedoch anders aus.» (amu/sda)

Erstellt: 14.02.2017, 15:04 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Kommentare

Blogs

Wettermacher Warum Skandinavien so lange unter Hitze leidet
Beruf + Berufung Lachend aus der Rolle fallen
Mamablog Mir stinkts!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...