Baselworld-Chefin geht

Die Messe Schweiz muss gleich zwei Abgänge verkraften. Einer betrifft die Baselworld-Chefin Sylvie Ritter.

Sylvie Ritter (2.v.l.) mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga und  MCH-Group-Präsident Ueli Vischer bei der Eröffnung der Baselworld 2016.

Sylvie Ritter (2.v.l.) mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga und MCH-Group-Präsident Ueli Vischer bei der Eröffnung der Baselworld 2016.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Prominenter Abgang bei der Schweizer Messe MCH Group: Baselworld-Chefin Sylvie Ritter verlässt das Unternehmen per Ende Juni. In einer E-Mail an ihre «Baselworld-Freunde» hat Ritter gestern Nachmittag ihre Kündigung mitgeteilt.

«Nach 26 Jahren bei der MCH Group, davon 15 Jahre als Managing Director der Baselworld, habe ich mich im Dezember 2016 entschieden, die Leitung der Weltmesse für Uhren und Schmuck abzugeben», schreibt die scheidende Messeleiterin.

Nach «vielen erfolgreichen Durchführungen» habe für den Baselworld-Jahrgang 2018 «die notwendige konzeptionelle Neuausrichtung» einge­leitet werden können. «Mit der Baselworld 2018 und den Zusagen der wichtigsten Aus­­steller für 2019 ist ein gutes Fundament gelegt, auf welchem die weiteren Herausforderungen in Angriff genommen werden können. Ich freue mich, Ende Juni eine Baselworld mit Rückenwind in neue Hände zu legen.»

In der E-Mail-Nachricht bedankt sich Ritter bei ihrem Team. Es sei intensiv zusammengearbeitet worden und man habe «schöne Erfolge» gefeiert, hält sie fest. «Ich bedanke mich von Herzen für die wunderbare Zeit, die guten Gespräche und die gemeinsame Begeisterung. Ich wünsche euch allen erholsame Sommertage, Zeit für eure Liebsten und die Musse für das Wesentliche.»

Auch Martin Fergusson tritt ab

Nicht nur Ritter, sondern auch Martin Fergusson hat sich entschieden, von seinem Posten zurückzutreten. Der Leiter Verkauf der Baselworld hat seinen letzten Arbeitstag am 30. Juni. «Nach 28 Jahren bei der Messe, davon 15 als Sales Director der Baselworld, habe ich im Spätherbst 2017 entschieden, mich beruflich nochmals zu verändern», schreibt Fergusson ebenfalls in einer elektronischen Nachricht an die «Freunde der Baselworld». Dieser Schritt nach so langer Zeit sei ihm nicht leicht gefallen. Es freue ihn deshalb sehr, dass «die Baselworld nach der diesjährigen Durchführung gestärkt übergeben werden kann».

Fergusson formuliert gegenüber der Belegschaft Worte des Danks für die professionelle und gute Zusammenarbeit – «auch in schwierigen Zeiten haben wir gemeinsam alle am gleichen Strick gezogen und die Baselworld so immer als Plattform für die gesamte Branche veranstalten dürfen.» (Basler Zeitung)

Erstellt: 24.05.2018, 22:38 Uhr

Artikel zum Thema

Publikum blieb der geschrumpften Baselworld treu

Trotz der Verkürzung um zwei Tage hat die 101. Uhren- und Schmuckmesse Baselworld gemäss Messeleitung gleich viele Besucher verzeichnet wie im Vorjahr. Mehr...

«Die neue Messehalle war kein Fehlentscheid»

René Kamm, Chef der MCH Group, über die Zukunft der Baselworld und des Messestandorts Basel. Mehr...

Messe schreibt Verlust wegen Baselworld

Die MCH Group schreibt erstmals rote Zahlen und dies gleich dreistellig. Schuld ist der Wertzerfall der Messegebäude in Basel. Mehr...

Dossiers

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...