«Catch a Car» will expandieren

«Catch a Car» heisst das erste stationsungebundene Carsharingangebot der Schweiz. Vor gut anderthalb Jahren von Mobility als Pilotprojekt in Basel lanciert, soll das neue System nun auf weitere Städte ausgedehnt werden.

120 Kleinwagen: «Catch a Car» hat in Basel bereits 5000 Kunden.

120 Kleinwagen: «Catch a Car» hat in Basel bereits 5000 Kunden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Basel ist «Catch a Car» gut angekommen: Die 120 Kleinwagen werden inzwischen von über 5000 Kunden genutzt, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Die Benützer können ohne vorherige Reservation mit einem «Catch a Car»-Fahrzeug von A nach B fahren und es am Ziel auf einem öffentlichen Parkplatz abstellen. Anders als bei Mobility hat das Auto also keinen fixen Standport.

Gestartet worden ist «Catch a Car» im August 2014 in Basel. Seither haben sich diverse Gemeinden in der Umgebung angeschlossen. Auch der Flughafen Basel-Mülhausen gehört mittlerweile zum Einzugsgebiet. Nun streben die Verantwortlichen eine Expansion in weitere Städte an, heisst es in einer Mitteilung. Verhandlungen seien am Laufen. Basel selber will die Zusammenarbeit weiterhführen.

Vorwiegend junge Nutzer

Das Pilotprojekt in Basel ist vom Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich wissenschaftlich begleitet worden. Die Studie hat ergeben, dass «Catch a Car» vorwiegend von jungen Menschen im Alter 18 bis 36 Jahren für kurze Fahrten im urbanen Raum genutzt wird, namentlich für Einkäufe und Besuche. Mehr als andere sind «Catch a Car»-Kunden zudem mit Zug, Tram und Bus unterwegs.

Die ETH-Studie sieht in «Catch a Car» eine sinnvolle Ergänzung des Verkehrsystems. Das Angebot ermögliche es, innerstädtische Strecken zu einem günstig Preis zurückzulegen. Gleichzeitig führe es zu einer Reduktion des privaten Fahrzeugbesitzes und der zurückgelegten Kilometer. Für Basel haben die ETH-Forscher eine Reduktion des Fahrzeugbestands um netto 363 Autos errechnet. Das Angebot konkurrenziere den ÖV nicht. (sda/-en)

Erstellt: 13.04.2016, 13:42 Uhr

Artikel zum Thema

Mietautos generieren mehr Fahrten

Eine deutsche Studie und der VCS bezweifeln, dass das neue Carsharing-Angebot Catch a Car zu weniger Autoverkehr führt. Mehr...

«Sinnvoller Ansatz, um Verkehr einzudämmen»

Mehr Verkehr trotz Gegenmassnahmen – was tun? Der Zürcher Verkehrsexperte Rolf Steinegger sieht Mobility Pricing als Lösung für die Basler Verkehrsprobleme. Mehr...

Regierung gibt Mobility mehr Parkplätze

Das gemeinsame Nutzen von Autos soll in Basel gefördert werden. Die Basler Regierung stellt deshalb der Firma Mobility Parkplätze auf öffentlichem Grund zur Verfügung. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...