Das Stadion wird zum Kraftwerk

Die IWB errichten auf dem Dach des St.-Jakob-Parks eine Photovoltaik-Anlage. Rund 240 Haushalte erhalten künftig «Stadion-Strom».

Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die IWB bauen ihre bisher grösste Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des St. Jakob-Parks in Basel. Auf dem Dach des Fussballstadions werden Solarzellen mit einer Fläche von 5'450 Quadratmetern dereinst Solarstrom für rund 240 Haushalte produzieren wird. Die Anlage erstrecke sich damit über einen grossen Teil des Stadiondachs, heisst es in der Mitteilung der IWB. Die jährliche Stromproduktion wird auf 830'000 Kilowattstunden (kWh) veranschlagt, mit einer maximale Leistung von 850 Kilowattpeak (kWp)

Die Bauarbeiten für die Anlage sollen bereits in wenigen Wochen beginnen und noch in diesem Jahr abgeschlossen werden und künftig Strom ins IWB-Stromnetz speisen. Die Anlage bleibt nach der Errichtung im Eigentum der IWB. Die Stadioneigentümer, die Genossenschaft Stadion St. Jakob-Park und die Suva, sind an den Einkünften aus dem produzierten Solarstrom beteiligt. (amu)

Erstellt: 06.06.2013, 13:33 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kanton wird zum Solarkraftwerk

Auf den Dächern von 31 Liegenschaften im Kantonsbesitz sollen bis 2015 Solarzellen montiert werden. Damit können künftig 400 Haushalte versorgt werden. Mehr...

Solardächer brauchen keine Bewilligung mehr

Künftig ist es in Basel-Stadt möglich, ohne Baubewilligung Solarzellen auf dem Dach zu montieren – solange gewisse Gestaltungsregeln eingehalten werden. Mehr...

Basel will bei Sonnenenergie Vorbild sein

Der Kanton Basel-Stadt will auf allen geeigneten Dächern seiner Liegenschaften Sonnenenergie nutzen. Mehr...

Paid Post

Wo Cougars nach Sex suchen

Casual-Dating-Seiten bieten viele Überraschungen. Der 32-Jährige Simon aus Uster berichtet.

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...