Ein pfiffiges Delikatessengeschäft feiert

Seit einem Jahr gibts beim Bahnhof-Hinterausgang im Gundeli ein regionales Delikatessengeschäft mit Strassenkaffee – Grund genug für einen Besuch in diesem stylischen Kleinod.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Freud und Leid liegen nah beieinander an der Güterstrasse: Während das beliebte Bücher-Café Nasobem diese Woche wegen roter Zahlen sein Ende bekanntgeben musste, feiert Pfifferling Deli morgen Samstag sein einjähriges Bestehen.

Das stilvoll gestaltete Lokal an der Güterstrasse 138 ist eine Mischung aus Kaffee und Delikatessengeschäft. Abgesehen von den Edelbränden, werden alle angebotenen Lebensmittel von Hand zubereitet– von Suppen über Konfitüren bis hin zu eingemachten Spezialitäten oder den beliebten Rosmarinnüssen. Frisch, gesund und aus der Region, so lautet das Credo der Pfifferling-Initianten Monika Müller und Christian Speck. «Wir ergänzen uns gut – ich bin für die Innenarchitektur verantwortlich und Monika für das Essen», erklärt Speck die Arbeitsteilung.

Störküche als Take-Away

Den Dienst hinter dem Tresen teilt sich das Duo mit drei Angestellten – schliesslich haben sich die beiden noch um einen anderen Job zu kömmern: Speck arbeitet als Innenarchitekt und Fotograf und Müller betreibt von Oberwil aus seit 12 Jahren eine «Störküche». Der Begriff hat nichts mit dem gleichnamigen Kaviar-Fisch zu tun, sondern beruht darauf, dass Müller ihre Kunden mit ihren frischen Speisen zu Hause «stört». Entweder bringt sie die frisch zubereitete Delikatessen vorbei, oder aber sie kocht direkt vor Ort. Störküche eben. Da immer mehr von Müllers Kunden ihre Lebensmittel auch direkt kaufen wollten, lag die Idee eines Geschäfts auf der Hand. Nun kann man Müllers Speisen also auch geniessen, ohne von ihr «gestört» zu werden – sogar als Take-Away.

«Wir sind zufrieden – uns freut vor allem, dass wir bereits sehr viel Stammkundschaft haben», sagt Speck über das erste Geschäftsjahr. An den Randstunden habe man noch Steigerungspotenzial, aber über Mittag sei das Geschäft meistens voll. Für 22 Franken gibt es ein viergängiges Deli-Menu inklusiv Apfel und Tafelwasser. Eine Kostprobe aus der aktuellen Auswahl: Ragout vom Farnsburger Weidesäuli mit Aprikose und Couscous oder Grüne Linsensuppe mit Zitronengremolata und Focaccia.

Beim Geburtstagsfest am 4. Mai können zudem die diversen Pfifferling-Kaffespezialitäten degustiert werden – darunter ein kalt extrahierter Kaffee aus Kenia, der während sieben Stunden tröpfchenweise ins Glas gesickert ist und mit Eiswürfel serviert wird. Ein idealer Muntermacher fürs Wochende. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 03.05.2013, 16:30 Uhr

Artikel zum Thema

Jung, ambitioniert, Chefkoch

BUBENDORF Von Bangkok nach Bad Bubendorf: Flavio Fermi, neuer Küchenchef des Gourmetrestaurants Osteria Tre, hat für seinen Job ein verlockendes Angebot ausgeschlagen. Es hat sich gelohnt, wie ein Besuch in seiner Küche zeigt. Mehr...

Ein Basler Brunello in Liestal

LIESTAL Pilot, Weltenbummler, Paradiesvogel – und einer der führenden Brunello-Produzenten. Der Basler Mario Bollag hat viel zu erzählen. Dieses Wochende präsentiert er seine Weine am Siebe Dupf Weinfestival. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Fünfmal selber gemacht

Ideen für Selbstgemachtes - und ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Franken zu gewinnen.

Kommentare

Blogs

Politblog Nicht jedes Leben ist gleich viel wert

Blog: Never Mind the Markets Das Drehbuch von Chinas Erfolg

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Guguuus: Die Trickfigur Olaf aus dem Disneyfilm Frozen schaut um die Ecke eines Hochhauses in Manhattan. (23. November 2017)
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...