Fristlose Kündigungen wegen frivolem Coupe

Vier Pflegerinnen des Altersheims Schlossacker wurden wegen sexueller Belästigung auf die Strasse gestellt.

Kein Scherz. Wegen diesem Bananensplit, der im Restaurant Papa Joe’s ­erhältlich ist, wurden vier Frauen entlassen.

Kein Scherz. Wegen diesem Bananensplit, der im Restaurant Papa Joe’s ­erhältlich ist, wurden vier Frauen entlassen. Bild: Daniel Wahl

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laut den Zeugen muss die Stimmung an jenem Abteilungsessen der Pflegerinnen vom Alters- und Pflegeheim (APH) Schlossacker Binningen heiter bis ausgelassen gewesen sein. Jedenfalls feierten die Damen zusammen mit ihrer Stationsleiterin im Januar dieses Jahres so fröhlich, dass ein Kellner der amerikanisch dekorierten Gaststätte Papa Joe’s in Basel auf die Idee kam, den Altersheimschwestern eine süsse Überraschung zu offerieren. Genau so, wie man es im Stadtcasino am Barfüsserplatz für Frauen an Polterabenden macht. «Und davon haben wir an Freitagabenden bis fünf in unserem Haus», sagt Grischa Cassini, Brand Manager bei Papa Joe’s und Direktor Stadtcasino Betriebe.

Also bestellte der Kellner in der Küche einen explizit dekorierten Bananensplit: eine vom Teller aufstehende Banane, auf ihrer Spitze ein Sahnehäubchen mit Schokotopping, eine grosse Glacekugel am anderen Ende und zwei Brownies, in welchem brennende Wunderkerzen stecken. Worauf der Kellner den phallischen Coupe der Stationsleiterin vom Altersheim Schloss­acker servierte.

«Damen fanden es lustig»

Dass diese frivole Überraschung anderntags in einer fristlosen Kündigung wegen sexueller Belästigung enden würde, damit hatte an diesem nachweihnächtlichen Betriebsabend keine der Frauen gerechnet. Noch bevor die Wunderkerzen abgebrannt waren, hatten die vier jüngeren Pflegerinnen die Smartphones gezückt und ihre Vorgesetzte aufgefordert, in das beste Stück zu beissen. Diese machte zunächst mit und liess sich fotografieren.

«Der Coupe war bei unseren Gästen bisher immer ein Erfolg. Und auch diese Damen fanden es lustig», erinnert sich das Servierpersonal. Ihre Aussagen decken sich mit den entstandenen und inzwischen gelöschten Bildern: Sie zeigten keinen Hinweis, dass es der Stationsleiterin in ihrer Situation unangenehm gewesen wäre. Dessen ist sich die Frau, eine Mutter zwischen 40 und 50 Jahren, auch bewusst. «Es ist mir erst im Nachhinein bewusst geworden, dass ich nicht nur einfach in eine Banane gebissen habe. Aber als ich bemerkte, wie ich da vorgeführt wurde, ist in mir alles hochgekommen. Ich konnte nicht mehr mitmachen», sagt sie auf Anfrage der BaZ. Jedenfalls verlangte die Stationsleiterin noch in derselben Nacht die Löschung der Fotos. Eine Bestätigung, dass die Bilder gelöscht seien, soll sie morgens um vier Uhr per SMS erhalten haben.

Damit gab sich die Vorgesetzte aber nicht zufrieden. Sie suchte Schloss­acker-­Direktor Raphael Thürlemann auf, der die jüngeren Pflegerinnen zu sich zitierte und sie postwendend wegen sexueller Belästigung auf die Strasse stellte. «Wenn sich jemand belästigt fühlt, stehen wir in der Fürsorgepflicht und müssen dem nachgehen», rechtfertigt Thürlemann die vierfache Kündigung. Wenn im Pflegebereich gefilmt oder fotografiert werde, sei es doppelt heikel. Thürlemann geht davon aus, dass der Coupe von den Pflegerinnen bewusst bestellt worden ist.

Wie die Stationsleiterin rückblickend meint, sei das Aussprechen der Kündigung nicht zwingend gewesen. So hätte nach dem Vorfall auch eine Mediation durchgeführt werden können. Doch heute sei sie froh über den Entscheid. Mit mindestens zwei der vier Pflegerinnen hätte sie sich eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr vorstellen können. Von den zwei anderen hätte sie eine Entschuldigung erwartet.

APH Schlossacker muss zahlen

Bei «Papa Joe’s» gibt man sich schockiert. «Unser Kellner ist aus allen Wolken gefallen, als er von den fristlosen Kündigungen hörte. Noch nie hat sich ein Gast wegen unseres lustigen Coupes beklagt», sagt Grischa Cassini. Und der Kellner wäre bereit gewesen, vor Arbeitsgericht die unbeschwerte Situation beim Coupe-Essen zu bestätigen.

Doch vor den Kadi ist der Fall nicht gelangt. Inzwischen haben sich die Pflegerinnen mit ihrem früheren Arbeitgeber aus Binningen einigen können. Wie Thürlemann bestätigt, ist die fristlose Kündigung in eine ordentliche Kündigung umgewandelt worden. Den Pflegerinnen wurden die drei Monate Kündigungsfrist ordentlich vergütet. Darüber hinaus erhielten sie eine Entschädigung und laut Thürlemann auch ein gutes Arbeitszeugnis, welches ihre bislang unbeanstandete Arbeit beschreibt.

Als Schuldeingeständnis würde Thürlemann diese aussergerichtliche Einigung mit Entschädigung nicht bewerten. «Die Vorgesetzte war in ihrer Würde verletzt. Eine weitere Zusammenarbeit war für mich unter diesen Umständen schwer vorstellbar.» Drei der vier Frauen haben inzwischen eine Anstellung gefunden.

Von einer «Freistellung per sofort» war Schlossacker-Chef Raphael Thürlemann selber schon betroffen. Die Genossenschaft Altersbetreuung und Pflege Gäu (GAG), welche die Heime in Egerkingen, Niederbuchsiten und Oensingen führt, hatte sich von Geschäftsführer Thürlemann nach nur eineinhalb Jahren Tätigkeit mit Eklat getrennt. Dies, nach «unterschiedlicher Aufassung über den Umgang mit dem Personal». Das Fass zum Überlaufen, so schrieb die Aargauer Zeitung 2009, war eine Entlassung einer Angestellten. Offenbar stellt Thürlemann sein Personal mit etwas lockerer Hand auf die Strasse. Kommentieren möchte der Heimleiter den Vorfall nicht. «Das sind tempi passati.» (Basler Zeitung)

Erstellt: 20.06.2015, 07:37 Uhr

Umfrage

An Polterabenden serviert «Papa Joe’s» einen frivol dekorierten Bananensplit. Ist das eine sexuelle Belästigung?

Ja

 
14.3%

Nein

 
85.7%

2071 Stimmen


Schlossacker vor einem Jahr in den Schlagzeilen

Vor gut einem Jahr ist das Alters- und Pflegeheim (APH) Schlossacker in die Schlagzeilen geraten. Eine Angehörige beschrieb minutiös, wie ihr an Diabetes erkrankter Ehemann vernachlässigt (gefährliche Pflege) und mangelernährt worden ist. Daraufhin meldeten sich viele Pflegerinnen und Pfleger sowie zahlreiche Angehörige bei der BaZ. Sie berichteten von Mobbing im Heim und generell von einer miserablen Grundstimmung nach dem Bezug des Neubaus Schlossacker in Binningen. Es herrsche eine hohe Fluktuation. Der ehemalige Pfarrer der reformierten Kirche Binningen boykottierte gar «das herzlose Haus» und führte seine Andachten nur noch in der angrenzenden Alterssiedlung durch.

Der angeschossene Pflegedienstleiter kündigte darauf. Auf Anfang Oktober 2014 besetzte der zu lange untätige Stiftungsrat die vakante Stelle des Geschäftsführers mit Raphael Thürlemann. Dieser restrukturierte den Betrieb und trennte sich von der Leiterin der Hotellerie. Ebenso verliessen Haustechniker das Heim. Der Stiftungsrat liess inzwischen die Vorgänge von einer unabhängigen Spezialistin im Gesundheitswesen untersuchen. Gemäss BaZ-Recherchen ist der Inhalt derart ungünstig für das Heim und die Stiftung ausgefallen, dass der Stiftungsrat die Herausgabe des Berichts selbst auf Aufforderung der Gemeinde Binningen, die den Bau des Schlossackers finanziert hat, verweigert. Im vergangenen halben Jahr ist es etwas ruhiger um das Heim geworden.

Artikel zum Thema

Zu schlechtes Zeugnis fürs Altersheim?

Binningen Der Bericht zum Binninger Alters- und Pflegeheim Schlossacker liegt vor – wird aber noch unter Verschluss gehalten. Mehr...

Altersheim-Zustände sind noch schlimmer als befürchtet

Binningen Verpflegung und Hygiene in den Binninger Altersheimen Schlossacker und Langmatten sind mangelhaft. Ein ehemaliger Pfarrer boykottierte gar «das herzlose Haus». Mehr...

Unwürdige Zustände im Binninger Altersheim

Binningen Zahlreiche Angehörige und Altersheiminsassen sprechen von grotesken Vorfällen im Altersheim Schlossacker. Die Heimleitung fand die Interventionen der Angehörigen nur lästig. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Casual Dating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Jetzt hat sie genug. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber professionell über TheCasualLounge angeht.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...