Grosse Van Gogh-Ausstellung in Basel

Das Kunstmuseum Basel zeigt 2009 eine «spektakuläre Gesamtschau» mit 70 Bildern des holländischen Künstlers sowie 40 Meisterwerken von Zeitgenossen. Erwartet wird rund eine halbe Million Schaulustiger.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es sei eine «weltweit einzigartige» Ausstellung und das «wichtigste Kunstereignis Europas 2009», hiess es am Donnerstag beim Kunstmuseum in Basel. Museumsdirektor Bernhard Mendes Bürgi kündigte zudem eine Begleitausstellung an, die 40 Werke von Zeitgenossen Van Goghs (1853-1890) aus eigenen Beständen zeigt.

Leihgaben aus aller Welt – über 2 Milliarden Versicherungssumme

Die Schau «Vincent van Gogh - Zwischen Erde und Himmel. Die Landschaften» soll weltbekannte Schlüsselwerke, aber auch rund zehn selten zugängliche Bilder vereinigen. Das bekannteste Werk dürften die 1889 entstandenen «Zypressen» aus dem Metropolitan Museum of Arts in New York sein.

Zusammengetragen wurden Leihgaben aus grossen Museen wie dem Museum of Modern Art in New York, dem Musée d'Orsay in Paris, dem Van Gogh Museum in Amsterdam, dem Belvedere in Wien oder der National Gallery in London. Ausgangspunkt der Ausstellung waren die Bilder «Vue de Paris, prise de Montmartre» von 1886 und «Le jardin de Daubigny» von 1890, die das Basler Kunstmuseum selbst besitzt. Die beiden Werke wurden am Donnerstag in Basel unter strenger Bewachung den Medien präsentiert.

Die Ausstellung umfasst alle Schaffensperioden von Van Gogh. Dieser sei einer der wichtigsten Künstler der Kunstgeschichte und Wegbereiter der Moderne, und die Landschaften seien Kern seines Werks, sagte Bernhard Mendes Bürgi.

In der Begleitausstellung sollen Gemälde von Monet und Pissarro über Degas und Cézanne bis zu Renoir und Gauguin zu sehen sein. Die Versicherungssumme der Gemälde übersteigt 2 Milliarden Franken.

Besucheransturm erwartet, Tourismus-Millionen erhofft

«Was für einen Freudentag für einen Tourismusdirektor», strahlt Daniel Egloff vor den Medien in Basel. Die Van Gogh-Ausstellung komme angesichts der schwierigen Wirtschaftslage genau zum richtigen Zeitpunkt für den Basler Tourismus. Egloff erwartet gemäss Schätzungen rund 500'000 Besucher im Basler Kunstmuseum. Auswärtige Besucher sollten rund 50'000 zusätzliche Übernachtungen bringen. Dies entspreche etwa «einem touristischen Mehrumsatz von rund 50 Millionen Franken». Egloffs Einschätzung beruht auch auf den Erfahrungen der Basler Tutanchamun-Ausstellung von 2004.

Das Museum bereitet sich - mit rund 4'000 Eintritten pro Tag - auf einen grossen Besucheransturm vor: Der Innenhof soll überdeckt und so zum Foyer mit Multi-Media-Show werden, geplant sind auch eigens neue Ticketschalter. Der Vorverkauf über das Internet ist angelaufen; erhältlich sind Tickets zudem übers Telefon und an der Kasse.

Mehr zur Van Gogh-Ausstellung können Sie im Kulturmagazin der Basler Zeitung von Freitag lesen. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.11.2008, 17:19 Uhr

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Winterpause: Olaf Niess und sein Team haben die Schwäne auf der Hamburger Alster eingefangen, um sie in ihr Winterquartier zu bringen. (20.November 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...