Grundrechte für Affen sind gesetzeswidrig

Die Basler sollen nicht über die Volksinitiative «Grundrechte für Primaten» abstimmen, beantragt die Basler Regierung.

Primaten sollen keine Grundrechte erhalten.

Primaten sollen keine Grundrechte erhalten. Bild: Zoo Basel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die kantonale Volksinitiative «Grundrechte für Primaten» soll nicht dem Stimmvolk unterbreitet werden. Die Regierung des Kantons Basel-Stadt beantragt dem Grossen Rat, das im September eingereichte Volksbegehren für rechtlich unzulässig zu erklären.

Mit der Forderung nach Grundrechten für nichtmenschliche Primaten verstosse die Initiative gegen geltendes Bundesrecht, teilte die Basler Regierung am Dienstag mit. Unabhängig von der rechtlichen Unzulässigkeit liege indes ein Verbot von Versuchen an Primaten «nicht im Interesse des Forschungsstandorts Basel-Stadt», heisst es im Communiqué.

Nach Angaben der Regierung haben Tierversuche im Stadtkanton jedoch stark an Bedeutung verloren. Novartis habe die Primatenhaltung schon per Ende 2016 geschlossen. Und Roche wolle diesen Schritt bis Ende 2018 vollziehen. Die Universität Basel ihrerseits hat gemäss der Mitteilung nie an Primaten geforscht.

Lanciert hatte das Volksbegehren die «Denkfabrik» Sentience Politics im Juni letzten Jahres. Bereits im November waren die nötigen 3000 Signaturen beisammen. Die schnelle Unterschriftensammlung zeige, dass Grundrechte für nichtmenschliche Spezies ein zentrales Anliegen seien, das gesellschaftspolitisch nicht länger ignoriert werden könne, hielten die Initianten fest.

Die Initianten begründen ihr Volksbegehren mit der ihrer Ansicht nach ungenügenden schweizerischen Tiergesetzgebung. Diese lasse Forschung an Primaten unter teils qualvollsten Bedingungen zu und negiere die grundlegendsten Bedürfnisse dieser Tiere. (amu/sda)

Erstellt: 12.12.2017, 15:28 Uhr

Artikel zum Thema

Affen sollen Grundrechte erhalten

Eine Initiative fordert für Affen im Kanton Basel-Stadt das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Damit sollen die Tiere vor Diskriminierung geschützt werden. Mehr...

Initiative für Primaten-Grundrechte eingereicht

Grundrechte für Primaten sollen in der Verfassung des Kantons Basel-Stadt verankert werden. Dies verlangt eine Initiative, die bei der Basler Staatskanzlei eingereicht wurde. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...