Hindernisfreier Trameinstieg wird realisiert

Die Projektierung für zwölf Haltestellen kostet 1,4 Millionen Franken. Der Umbau für einen behindertengerechten Einstieg erfolgt schrittweise.

So soll es 2023 überall aussehen: Mit dem Rollstuhl soll man bequem ins Tram einsteigen können.

So soll es 2023 überall aussehen: Mit dem Rollstuhl soll man bequem ins Tram einsteigen können. Bild: Michael Koller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis ins Jahr 2023 müssen sämtliche Tram- und Bushaltestellen hindernisfrei gestaltet werden. Das verlangt das Bundesgesetz über die Behindertengleichstellung. Dabei müssen die Höhendifferenzen und die Abstände zwischen Fahrzeugen und Trottoir minimiert werden. Bereits realisiert ist die Hindernisfreiheit an den Haltestellen auf der Verlängerung der Linie 8 in Kleinhüningen und Weil am Rhein sowie an den Haltestellen Hüningerstrasse und Saint-Louis-Grenze der Linie 11. In diesen Fällen geschah die Anpassung im Rahmen eines Gesamtprojekts.

Für die Projektierung und Grundlagenarbeit zur Umsetzung der Massnahmen sowie für die Umbauten an älteren Fahrzeugen hat der Grosse Rat im Jahr 2012 insgesamt 12 Millionen Franken bewilligt. Weiter hat das Parlament 2014 für die Projektierung der acht Haltestellen auf dem Bruderholz, die teilweise verschoben werden, 450'000 Franken beschlossen.

Für Behinderte unentbehrlich

Nun kommt ein Kreditbegehren für die Projektierung von weiteren Massnahmen im Rahmen von Gesamtprojekten vor den Grossen Rat. Wenn Bau­arbeiten anstehen, soll jeweils auch gleich die Hindernisfreiheit realisiert werden. Diese sei für Behinderte unentbehrlich, aber auch für die anderen Fahrgäste komfortabel, heisst es im Bericht des Regierungsrats. Zudem würden die Ein- und Ausstiegszeiten kürzer, was die Einhaltung des Fahrplans erleichtere.

Mit den jetzt beantragten Ausgaben von 1,4 Millionen Franken sollen zwölf Haltestellen im Rahmen von vier Projekten mit dringlichem Erhaltungsbedarf projektiert werden. Hier sind auch Umgestaltungen vorgesehen. Es handelt sich um die Neuweilerstrasse mit der gleichnamigen Endhaltestelle sowie Im Langen Loh und Neubad, die Hardstrasse, an der auch die Haltestellen Sevogelplatz und Grellingerstrasse liegen, den Allschwilerplatz sowie den Bereich der Güterstrasse mit den Haltestellen IWB, Bahnhofeingang Gundeldingen, Solothurnerstrasse, Tellplatz und Heiliggeistkirche.

Ausführung ab 2019

Die Projekte für diese Haltestellen sollen in den Jahren 2015 bis 2018 erstellt werden, die Ausführung der Massnahmen ist in den Jahren 2019 bis 2021 vorgesehen. Wenn in dieser Zeit an anderen Orten Massnahmen anstehen, so sollen die Projekte ebenfalls mit diesen Mitteln finanziert werden, sofern der Kostenrahmen es zulässt.

Voraussichtlich Anfang 2016 werde dem Grossen Rat eine erste Rahmenausgabenbewilligung für die Umsetzung an Haltestellen unterbreitet werden, die nur Erhaltungsmassnahmen benötigen, erklärt Adrienne Hungerbühler vom Amt für Mobilität. Diese Tranche kostet voraussichtlich rund 40 Millionen Franken. 2012 waren die Gesamtkosten der behindertengerechten Haltestellen auf 100 bis maximal 200 Millionen Franken geschätzt worden. Hungerbühler sagt dazu: «Aussagekräftige Zahlen haben wir aber erst, wenn die Vorprojekte vorliegen.» (Basler Zeitung)

Erstellt: 26.09.2015, 13:00 Uhr

Artikel zum Thema

Das Handy läuft dem Velo den Rang ab

Immer weniger Jugendliche fahren Velo. Im Tram lässt sich das Smartphone besser bedienen, doch auch die Eltern tragen Verantwortung. Immer weniger leben ihren Kindern das Velofahren vor. Mehr...

Bewilligung für 3er nach Saint-Louis

Der Bund hat am Donnerstag die Baubewilligung für das Tram der Linie 3 nach Saint-Louis erteilt. Ende 2017 soll jedes zweite 3er-Tram bis zum französischen Bahnhof fahren. Mehr...

Behindertenparkplatz in «gefährlicher» Kurve

Wo der Porsche von Philippe T. für eine «Unfallgefahr» sorgte, sollen nun Behinderte ein- und aussteigen. Trotz einem hängigen Strafverfahren signalisiert die Polizei an der Spiegelgasse einen neuen Parkplatz. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...