Initiative will Rauchverbot lockern

Der Verein «Fümoar» hat am Donnerstag eine Initiative eingereicht, die das rigorose Basler Rauchverbot auf das Niveau des Bundesgesetzes reduzieren will.

Verfolgte Minderheit. Sind wieder bssere Zeiten für Raucher und Gastgewerbe in Sicht.

Verfolgte Minderheit. Sind wieder bssere Zeiten für Raucher und Gastgewerbe in Sicht. Bild: Pino Covino

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Basler Beizen soll der Nichtraucherschutz auf jenes Mass reduziert werden, das vom Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen vorgegeben ist. Dafür setzt sich eine Initiative des Vereins «Fümoar» ein. Für die Initiative «Ja zum Passivraucherschutz mit Augenmass» seien knapp 3100 Unterschriften gesammelt worden, sagte «Fümoar«-Sekretär Thierry Julliard auf Anfrage der sda. Nötig sind mindestes 3000 gültige Signaturen.

Ob die Initiative tatsächlich zustandegekommen ist, wird erst die Beglaubigung der Unterschriften zeigen. Es könne knapp werden und er habe schon etwas wackelige Beine, räumte Julliard ein. Mehr Zeit zum Sammeln blieb dem Initiativkomitee jedoch nicht, da die Sammelfrist am Samstag abläuft.

Wieder Raucherbeizen

Mit seiner Volksinitiative will der Verein «Fümoar» die strengen kantonalen Bestimmungen zum Nichtraucherschutz aufweichen. Künftig sollen auch in Basel-Stadt wie in den meisten andern Kantonen die im Bundesgesetz vorgesehenen Raucherlokale von maximal 80 Quadratmeter erlaubt sein.

Bisher sind im Stadtkanton nur unbediente Fumoirs zugelassen. Künftig sollen nach den Vorstellungen des Vereins jedoch auch bediente Raucherräume in Basler Beizen möglich sein.

Nur noch wenige Mitglieder

Um das in Basel-Stadt seit 2010 geltende Rauchverbot in Gastlokalen zu umgehen, hatte «Fümoar» ein Vereins-Modell lanciert. Dieses wurde jedoch im Juli 2013 vom Bundesgericht unterbunden, worauf das nun eingereichte Volksbegehren lancierte wurde.

In der Zwischenzeit ist der Mitgliederbestand des Vereins massiv geschrumpft. Nach Angaben Julliards sind bei «Fümoar» nur noch rund 40 Beizer und knapp 100 Gästemitglieder registriert. In den besten Zeiten zählte der Verein 180 Beizen und 196'000 Gäste zu seinen Mitgliedern.

Schon 2011 hatte der Basler Souverän über eine Lockerung des Rauchverbots entscheiden müssen. Die vom Wirteverein lancierte Initiative «Ja um Nichtraucherschutz ohne kantonale Sonderregelung» wurde jedoch äusserst knapp mit 212 Stimmen Differenz verworfen. (amu/sda)

Erstellt: 11.06.2015, 15:03 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Vorsorgen für ein selbstbestimmtes Leben

Jedes zweite Neugeborene wird heute 100 Jahre alt. Wer auch morgen selbstbestimmt leben will, sollte sich früh um die eigene Vorsorge kümmern. Zum Beispiel mit einem Anlagefonds. So wie das weise Swiss Life-Baby.

Kommentare

Paid Post

Vorsorgen für ein selbstbestimmtes Leben

Jedes zweite Neugeborene wird heute 100 Jahre alt. Wer auch morgen selbstbestimmt leben will, sollte sich früh um die eigene Vorsorge kümmern. Zum Beispiel mit einem Anlagefonds. So wie das weise Swiss Life-Baby.

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...