Internet nimmt Basler Jugendliche in Beschlag

Jetzt hat das Surfen im Internet bei den häufigsten Freizeitaktivitäten das Musikhören vom Spitzenplatz verdrängt.

Von den 1146 befragten jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren gaben fast 84 Prozent an, täglich im Internet zu surfen.

Von den 1146 befragten jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren gaben fast 84 Prozent an, täglich im Internet zu surfen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jugendliche sind auch im Kanton Basel-Stadt immer häufiger online. Ergeben hat dies die dritte Jugendbefragung im Stadtkanton, deren Ergebnisse das Präsidialdepartement am Freitag veröffentlichte. Von den 1146 befragten jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren gaben fast 84 Prozent an, täglich im Internet zu surfen.

Bei den beiden früheren Jugendbefragungen 2013 und 2009 waren es noch knapp 74 respektive 58 Prozent der Befragten gewesen, die sich jeden Tag im World Wide Web bewegten. Vor vier Jahren hatte mit einem Anteil von 83 Prozent noch Musik hören auf dem ersten Rang bei den täglich ausgeübten Freizeitaktivitäten gelegen.

Mehr gamen, weniger lernen

Neben dem Surfen hat in den letzten Jahren auch das Gamen die Jugendlichen immer mehr in Beschlag genommen. 2017 gaben über 37 Prozent an, sich täglich die Zeit mit Computerspielen zu vertreiben. 2013 waren es erst knapp 24 Prozent gewesen. Dafür ist der Anteil jener, die täglich Hausaufgaben machen oder lernen, seit 2009 von von gut 76 auf 63 Prozent gesunken.

Unverändert ist mit 75 Prozent der Anteil der Jugendlichen, die einem Hobby nachgehen. Die meisten von ihnen gehören einem Sportverein an, viele nehmen Musikunterricht. Sieben von zehn Jugendlichen gehen zumindest einmal pro Woche nach 20 Uhr in den Ausgang. Zumeist treffen sie sich bei Kolleginnen und Kollegen zu Hause.

Die meisten leben gern in Basel

Weiterhin leben 95 Prozent der Jugendlichen sehr oder eher gern in Basel. Das Rheinufer ist nach wie vor der mit Abstand beliebteste Ort, gefolgt von der Innenstadt und vom Barfüsserplatz. Anderseits gibt es auch Orte, welche viele Jugendliche meiden, dazu gehört vorab das Kleinbasel.

Basel-Stadt wird in der Befragung überwiegend als jugendfreundlich eingestuft. Dennoch wünschen sich viele Jugendlichen einen Ausbau des Freizeitangebots. Weiter rückläufig ist der Anteil jener Jugendlichen, die schon wissen, was sie nach der Schule machen wollen. Hatten sich 2009 noch 53 Prozent der Befragten bereits für einen Beruf oder ein Studienfach entschieden, waren es 2017 nur noch 41 Prozent. Mädchen sehen ihre Zukunft in erster Linie im Gesundheitswesen, Burschen dagegen in der Wirtschaft oder in der Verwaltung. (kha/sda)

Erstellt: 22.06.2018, 15:43 Uhr

Artikel zum Thema

Gratis-WLAN: Die Schweizer Flughäfen im Vergleich

Passagiere surfen neu am Zürcher Flughafen gratis im Internet. Weniger gut haben es hingegen Flugreisende ab Basel. Mehr...

Wie viel Handy erträgt der Mensch?

Kommentar Die permanente Verfügbarkeit von Handy und Internet hat Folgen: Ständig sind wir abgelenkt, unkonzentriert, gestört. Mehr...

Schweizer zahlen zu viel für Handy und Internet

Die Swisscom arbeitet an der Wiederherstellung ihres Monopols. Der Wettbewerb funktioniert nur halb, die Preise sind zu hoch und die Swisscom-Konkurrenz wird benachteiligt. Dies zeigt eine neue Studie. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Blogs

Geldblog Attraktive Alternative zu klassischen Bankaktien

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...