Neue Fessenheim-Gutachten gefordert

Die Fessenheim-Überwachungskommission (CLIS) hat für das Atomkraftwerk im Elsass neue Sicherheitsgutachten gefordert. Vor allem die Risiken bei einem Erdbeben und einer Überschwemmung müssten «so rasch wie möglich» neu bewertet werden.

AKW am Rhein: Ob das Elsässer Atomkraftwerk einem Deichbruch standhält, soll überprüft werden.

AKW am Rhein: Ob das Elsässer Atomkraftwerk einem Deichbruch standhält, soll überprüft werden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die CLIS publizierte ihre Forderung am Montagabend in einer Medienmitteilung. Sie reagierte damit auf den wachsenden Druck von Umweltschützern auf beiden Seiten des Rheins. Vor allem in Deutschland und der Schweiz wird angesichts der Atomkatastrophe in Japan der Ruf nach einer Stilllegung des AKW am Oberrhein immer lauter. Unter anderen hatten die Regierungen beider Basel die sofortige Stilllegung dieses ältesten AKW in Frankreich gefordert.

Nach dem Willen der CLIS sollte überprüft werden, ob die mehr als 30 Jahre alten Druckwasserreaktoren von Fessenheim einem Beben der Stärke 7,2 standhalten würden. Diesen Richtwert schlagen Schweizer Experten vor.

Dammbruch-Risiko

Ausserdem solle geprüft werden, ob die direkt am Rheinkanal gelegene Atomanlage für den Fall eines Deichbruchs mit anschliessender Überschwemmung ausreichend geschützt ist. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob in einem solchen Fall die Notkühlsysteme funktionieren.

Nach Angaben des Kraftwerksleiters Thierry Rosso war Fessenheim so konzipiert worden, dass es einem Erdbeben von einer Stärke 6,7 standhalten kann. Das historische Bebens von 1356 hatte mit einer geschätzten Stärke von 6,5 bis 7 auf der Richter-Skala das nahe Basel weitgehend zerstört. Der Oberrheingraben, in dem Fessenheim steht, ist ein Gebiet mit bekanntem Erdbebenrisiko. Kleinere Beben kommen in der zwischen Schwarzwald und den ostfranzösischen Vogesen gelegenen Region immer wieder vor.

Unabhängige Kommission

Die vor 33 Jahren gegründete Fessenheim-Überwachungskommission CLIS soll den Betrieb des Atommeilers verfolgen und die Öffentlichkeit über etwaige Risiken informieren. Dazu gibt sie auch Gutachten bei Experten in Auftrag, die vom französischen Stromkonzern EdF unabhängig sind. Der Kommission gehören unter anderem Vertreter der französischen Atomaufsicht ASN, des AKW Fessenheim, der umliegenden Gemeinden sowie Umweltschützer an. (jg/sda)

Erstellt: 12.04.2011, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Erneut Störung im AKW Fessenheim

Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim unweit von Basel kam es zu einem Zwischenfall. Es sei ein «Fehler» gemacht worden, als der Reaktor 1 nach Wartungsarbeiten am vergangenen Sonntag wieder hochgefahren werden sollte. Mehr...

Grosser Rat will Stilllegung von Fessenheim

Das Basler Parlament fordert die Stilllegung des französischen Atomkraftwerkes Fessenheim. Es hat am Mittwoch eine entsprechende Resolution ohne Gegenstimme dringlich beschlossen. Mehr...

Forderung nach Stilllegung von Fessenheim ist deponiert

Eine Delegation der Basler Regierung hat am Freitag dem französischen Vizeminister Philippe Richert die Forderung der beiden Basel und des Kantons Jura nach Abschaltung des AKW Fessenheim übergeben. Mehr...

Strassburg verlangt Schliessung

Der Stadtrat von Strassburg (F) hat die Schliessung des ältesten französischen Atomkraftwerkes in Fessenheim am Rhein verlangt. Das sagte Pressesprecherin Julie Deutschmann am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd. Die beiden Reaktoren in Fessenheim hätten zahlreiche Störfälle erlebt, erklärte der Stadtrat zur Begründung. Ihre Sicherheitsstandards seien überholt, denn sie seien im gleichen Jahr fertiggestellt worden wie die Unglücksreaktoren im japanischen Fukushima. Die Laufzeit von Fessenheim dürfe nicht um zehn Jahre verlängert werden.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...