Neue Raser-Blitzer und «Smiley»-Prävention

Der Grosse Rat bewilligte am Mittwoch sechs fest installierte und sechs mobile Radar-Anlagen. Ausserdem soll eine rein präventive Massnahme mit Smileys verwendet werden.

Neue Blitzer: In Basel sollen künftig nicht nur Bussen-Fallen, sondern auch rein präventive Anlagen zum Einsatz kommen.

Neue Blitzer: In Basel sollen künftig nicht nur Bussen-Fallen, sondern auch rein präventive Anlagen zum Einsatz kommen. Bild: Elena Monti

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Basler Polizei kann neue Raser-Blitzer kaufen. Der Grosse Rat bewilligte dafür am Mittwoch 3,3 Millionen Franken, 160'000 Franken weniger als die Regierung beantragt hatte. Damit soll eine mobile Anlage für Bussen weniger und stattdessen eine «Smiley«-Anlage gekauft werden.

Weil die meisten bestehenden Radargeräte veraltet seien und der Unterhalt immer teurer werde, hatte die Regierung Mittel beantragt für ein neues Konzept mit neu sechs statt elf fest installierten Radaranlagen sowie sechs statt einer semistationären Anlage, die nach Bedarf platziert werden können. Künftig soll in den Quartieren flexibel mehr kontrolliert werden.

Die grossrätliche Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK) wünschte sich neben repressiven Geräten, mit denen Bussen kassiert werden, auch etwas rein präventives. Sie setzt auf so genannte «Smiley«-Anlagen, welche bei korrekter gemessener Geschwindigkeit ein Lächeln anzeigen und bei überhöhtem Tempo das Gesicht verziehen.

SVP als einziger Gegner

Damit dies keine Mehrkosten verursacht, strich die JSSK eine feste Anlage aus dem Ratschlag. Wie viel die grinsenden Präventionsgeräte kosten, ist noch nicht bekannt. Basel-Stadt hatte früher solche Geräte im Einsatz, heute jedoch nicht mehr.

Das neue Konzept fand im Parlament viel Wohlwollen; einzig die SVP wetterte generell gegen präventiv wirkungslose Bussenfängerei. Ihr Nichteintretensantrag fiel jedoch mit 72 gegen 12 Stimmen klar durch. Danach scheiterte auch ein SVP-Antrag, den Kredit auf 3 Millionen zu kürzen - ebenso ein grüner Antrag für eine Erhöhung auf 3,46 Millionen Franken. In der Schlussabstimmung kam die Vorlage dann mit 76 gegen 12 Stimmen deutlich durch.

Heute sind auf kantonalen Strassen an 21 fixen Standorten 8 kombinierte Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungsanlagen und drei reine Geschwindigkeitsmessanlagen in Betrieb sowie eine semistationäre Anlage, drei mobile Radaranlagen in Fahrzeugen und ein Laserhandgerät. Den fixen Gehäusen sieht man nicht an, wann sie mit einer Anlage bestückt sind. (naf/sda)

Erstellt: 16.09.2015, 17:29 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei stoppt alkoholisierten Raser

Füllinsdorf Ein 40-jähriger Portugiese fuhr am Donnerstagabend mit über 100 km/h durch Füllinsdorf. Die Polizei führte nach der Geschwindigkeitskontrolle noch einen Alkoholtest durch und stellte 0,8 Promille fest. Der Führerausweis wurde dem Fahrer sofort entzogen. Mehr...

Motorradfahrer mit 157 km/h geblitzt – Töff und «Billett» weg

Anwil Die Motorradsaison hat für einen 42-jährigen Töfffahrer ein jähes Ende genommen: Weil der Schweizer im Baselbiet bei erlaubten 80 km/h mit Tempo 157 geblitzt wurde, ist er jetzt sowohl das «Billett» wie auch seine Maschine los. Mehr...

Fast 800 Temposünder vor Schweizer Grenze geblitzt

Nahezu 800 Temposünder hat die deutsche Polizei am Donnerstag beim Autobahnende der A5 in Richtung Basel innerhalb von fünf Stunden erwischt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...