Schon wieder Schienen blockiert und Zug gestoppt

Ein erneuter Vorfall auf dem Bahnhof St Johann: Diesmal lag ein Reifen mit Stahlfelgen auf dem Gleis. Der Zug schaffte es nicht mehr rechtzeitig zu bremsen.

Tatort Bahnhof. An der Station St. Johann wurden in kurzer Zeit zweimal die Gleise blockiert. Dahinter könnten Sprayer stecken.

Tatort Bahnhof. An der Station St. Johann wurden in kurzer Zeit zweimal die Gleise blockiert. Dahinter könnten Sprayer stecken. Bild: Mischa Christen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine unbekannte Täterschaft hat am Samstag kurz nach 18 Uhr beim Bahnhof St. Johann in Basel einen Reifen mit Stahlfelge auf die Schienen gelegt. In der Folge kam es zu einer Kollision mit einem Regionalzug der SNCF Ter Alsace. Personen wurden keine verletzt. Bei der Kollision wurden Teile des Reifens auseinandergerissen und weggeschleudert, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Sonntag mitteilte.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Lokführer eines von Frankreich kommenden Regionalzuges SNCF Ter Alsace vor dem Bahnhof St. Johann einen Gegenstand auf den Schienen bemerkte und sofort eine Vollbremsung einleitete.

Trotzdem kam es zu einer Kollision mit dem Gegenstand, welcher jedoch keine Entgleisung bewirkte. Der Lokführer des französischen Zuges setzte nach rund 15 Minuten, nachdem er festgestellt hatte, dass niemand verletzt und der Zug nicht beschädigt worden war, die Fahrt fort und alarmierte später die zuständigen Behörden.

Abklärungen durch Polizei und SBB vor Ort ergaben, dass offensichtlich durch weggeschleuderte Reifenteile ein Bodensignal beschädigt worden war. Eine Fahndung nach der Täterschaft blieb erfolglos. Es wurde ein Zeugenaufruf erlassen. Der Basler Bahnhof St. Johann liegt nur rund 500 Meter von der Landesgrenze zu Saint-Louis (F) entfernt; daneben liegen Wohn- und Industriequartiere.

Zuvor ein Stahlfass

Bereits am Abend des Freitags 11. Januar hatte ein auf die Schienen gelegtes leeres Stahlfass beim Bahnhof St. Johann einen Zug beschädigt und den Bahnbetrieb beeinträchtigt. Als der Zug wegen des unter die Lokomotive geratenen Fasses anhielt, wurde der hintere Zugteil versprayt. Betroffen war ebenfalls ein Ter Alsace-Regionalzug, der von Frankreich her in Richtung Basel SBB unterwegs war.

Kurz darauf fand die Polizei auf der anderen, stadtwärtigen Seite des Bahnhofs St. Johann ein zweites Fass auf den Schienen. Zudem hatte die Täterschaft dort ein Kabel einer Achsenzählanlage aus der Verankerung gerissen und über die Gleise gelegt. Dieses war bereits von einem anderen Zug überrollt und durchtrennt worden.

Möglicher Zusammenhang

Über einen allfälligen Zusammenhang der Vorfälle wisse man zurzeit noch nichts, sagte am Sonntag Kriminalkommissär Peter Gill, Chef Medien und Information bei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Man habe insbesondere noch keine Kenntnis darüber, ob der an diesem Samstag betroffene französische Regionalzug durch die Kollision mit dem Reifen mit Stahlfelge beschädigt oder versprayt wurde. Denn der Lokführer sei nach Frankreich gefahren und habe den Vorfall erst anschliessend gemeldet. Dies werde nun abgeklärt.

Solche Sabotageaktionen werden als Störung des Eisenbahnverkehrs strafrechtlich verfolgt. «Das ist ein schweres Delikt», sagte Gill. Die Täterschaft nehme Verletzte oder gar Tote in Kauf.

Umfrage

Bis heute gibt es keine Spur von den Attentätern im Bahnhof St. Johann. Sind schärfere Sicherheitsvorkehrungen nötig?

Ja

 
88.1%

Nein

 
11.9%

738 Stimmen


(cj/sda)

Erstellt: 20.01.2019, 10:10 Uhr

Artikel zum Thema

Mit Stahlfass Zug gestoppt – und diesen dann versprayt

Unbekannte legten beim Basler Bahnhof St. Johann Stahlfässer auf die Schienen und spannten ein Kabel. Ein Lokführer konnte dank einer Vollbremsung das Entgleisen seines Zugs verhindern. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Casual Dating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Jetzt hat sie genug. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber professionell über TheCasualLounge angeht.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...