Roboter im Operationsraum

Das Universitätsspital entwickelt und prüft den Knochenschneide-Roboter CARLO für den klinischen Einsatz. Die Tests sollen bereits dieses Jahr beginnen.

Die konventionellen Sägen und Bohrer sollen durch Laser ersetzt werden (Symbolbild).

Die konventionellen Sägen und Bohrer sollen durch Laser ersetzt werden (Symbolbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der am Universitätsspital Basel entwickelte OP-Roboter CARLO, der mit Laser hochpräzise Knochenschnitte durchführt, ist bereit für den Einsatz. Das teilte das Spital am Montag mit. Zunächst muss er sich allerdings in diversen Tests beweisen, bevor er an Patienten zum Einsatz kommt.

Knochenschnitte mit CARLO (Cold Ablation Robot-guided Laser Osteotome) seien dank der neuartigen Technik genauer, wodurch sie schneller heilen und die Patienten weniger belasten sollen, schrieb das Unispital. Bis zum Einsatz am Patienten muss sich der Roboter jedoch noch in vorklinischen und klinischen Versuchen beweisen. Die Tests sollen bereits dieses Jahr beginnen.

Der Roboter habe den Vorteil, dass die Schnitte damit fünf bis zehn mal feiner werden als mit einer konventionellen Knochensäge. Ausserdem könne CARLO auch in Wellen- und Zickzacklinien schneiden. Im klinischen Einsatz - wenn alles nach Plan läuft ab 2018 - sollen Mediziner CARLO anhand von Computertomografiebildern programmieren. Der Roboter führt die Schnitte anschliessend selbstständig aus.

CARLO wird durch ein Spin-Off des Universitätsspitals und der Universität Basel vertrieben, der Firma «Advanced Osteotomy Tools». An der Entwicklung des Roboters beteiligt waren die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen Hans-Florian Zeilhofer und Philipp Jürgens, der Laserphysiker und Unternehmer Alfredo E. Bruno sowie Philippe C. Cattin, Professor für Image-Guided Therapy. 2015 wurde der Roboter bereits mit dem KTI Swiss Medtech Award ausgezeichnet. (lip/sda)

Erstellt: 12.09.2016, 15:05 Uhr

Artikel zum Thema

Basler Life-Sciences-Strategie mit klinischer Forschung im Fokus

Am Universitätsspital Basel soll ein starkes klinisches Forschungszentrum aufgebaut werden. Das «Clinical Research Center» ist eines der Projekte der neuen Life-Sciences-Strategie der beiden Basel. Mehr...

Basler Forscher erhält Krebspreis

Der Hämatologe Alois Gratwohl vom Universitätsspital Basel wird mit dem Krebspreis 2009 der Krebsliga Schweiz ausgezeichnet. Die Krebsmedaille geht an den Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), Thomas Zeltner. Mehr...

Uni Basel entwickelt Technik für Kampf gegen Krebs

Nanosensoren helfen bei der Diagnose von schwarzem Hautkrebs. Dadurch kann das geeignete Medikament eingesetzt werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Sole mit allen Sinnen erleben
/sales/publireportagen/Sole-mit-allen-Sinnen-erleben/story/15341565

Mit der Angebotserweiterung bleibt sich die Rheinfelder Wellness-Welt treu in puncto Authentizität und Anspruch an gesunde Entspannung und Erholung.

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...