Schleichfahrt wegen Gleisschäden

Trams fahren in Basel nun langsamer. Mängel an Tramrädern wurden «nicht rechtzeitig behoben» und hatten die Schienen beschädigt.

Weisse Farbe wie bei diesem Versuch am Jakobsberg soll die Erwärmung der Schienen verringern.

Weisse Farbe wie bei diesem Versuch am Jakobsberg soll die Erwärmung der Schienen verringern.
Leser-Reporter: Martin Graf

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil Räder der Trams nicht rechtzeitig und richtig gewartet worden waren, sind die Schienen des Basler Tramnetzes stärker abgenutzt als erwartet. Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) lassen nun als erste Massnahme die Trams auf Kreuzungen und Weichen langsamer fahren.

Mängel an den Rädern weisen alle drei bei der BVB im Einsatz stehenden Tramtypen auf, also Flexity, Combino und Cornichon, wie die BVB-Verantwortlichen am Donnerstag vor den Medien sagten. An Rädern hätten sich aus noch unbekannten Gründen Kanten gebildet, sagte Ludwig Näf, Leiter Technik ad interim.

Zudem hätten einige Räder zu starke Hohlläufe, was zu einem erhöhten Druck auf die Schienen führe. Bei den Trams des Typs Combino ist gemäss interner Analyse die Spur der Räder - Einzelräder mit Portalachsen - nicht richtig eingestellt worden.

Kontrollintervalle verlängert

Die Untersuchungen haben im Weiteren gezeigt, dass die Kontrollintervalle der Räder verlängert worden waren, wie es weiter hiess. Weshalb ist noch unklar. Die BVB-Geschäftsleitung sei darüber nicht vorgängig informiert worden.

Zum massiven Anstieg der Schäden war es gemäss den Verantwortlichen wohl in den vergangenen sechs bis acht Monaten gekommen. Darauf aufmerksam gemacht worden waren die BVB durch Rückmeldungen von Mitarbeitenden. Zudem hätten die Lärmklagen zugenommen. Der verstärkte Lärm sei wohl auch eine Folge der stärkeren Abnutzung.

Die auffällig hohe Abnutzung der Gleise haben die BVB auf dem gesamten Netz festgestellt - unabhängig vom Alter und Art der Gleise und unabhängig vom Schienenhersteller. Schäden habe es auch an erst im vergangenen Jahr sanierten Abschnitten etwa in Riehen und am Steinenberg.

Notfallmässige Revisionsarbeiten

Als erste Sofortmassnahme zwecks Schonung der Schienen müssen Trams Weichen und Kreuzungen in den kommenden vier Wochen langsamer als üblich überfahren. Konkret fahren die Trams dort statt rund 25 nur 15 Kilometer pro Stunde. Auswirkungen auf den Betrieb hat dies gemäss den Verantwortlichen nicht.

Die BVB verstärken zudem die Revisionsarbeiten. Bis Mitte September wollen sie die Radschäden an allen 100 Tramfahrzeugen beheben. Bereits bis Ende nächster Woche sollen die Mängel an 15 Trams mit akuten Schäden repariert sein - bei diesen seien die Kontrollintervalle am meisten überschritten worden.

Die BVB haben die Revisionsarbeiten dazu auf Zwei-Schicht-Betrieb umgestellt. Zudem werden sie von Mitarbeitenden der Baselland Transport AG (BLT) und von Bernmobil unterstützt. Auch Fachleute der Tramhersteller würden beigezogen.

BVB-Direktor «entsetzt»

BVB-Direktor Erich Lagler zeigte sich über die Situation «entsetzt». Sie sei «völlig inakzeptabel». Die BVB-internen Prozesse seien offenbar nicht stabil und nicht auf dem neusten Stand der Technik. Zur Klärung der Ursachen haben die BVB eine Taskforce eingesetzt. Prozesse und die Qualitätskontrolle sollen verbessert werden.

Ebenfalls geprüft wird gemäss Lagler eine externe Untersuchung. Als Besteller und Eigner sei der Kanton Basel-Stadt über die Situation informiert worden, ebenso das Bundesamt für Verkehr.

Die BVB haben den Zustand der Schienen auch mit denjenigen Schienen verglichen, die im regionalen Tramnetz nur von Trams der BLT befahren werden. Dort haben die Schäden gemäss Lagler nicht im gleichen Ausmass zugenommen. Er gehe daher davon aus, dass die BLT ihre Tramzüge besser instand halte als die BVB es gemacht hätte.

Kosten unklar

Nach der Instandsetzung der Tramräder wollen die BVB im Herbst das gesamte Schienennetz neu vermessen und danach die notwendigen Schritte wie bauliche Massnahmen definieren. Allenfalls seien auch Anpassungen in der Erhaltungsplanung notwendig.

Aufgrund der Schäden müssen Schienen allenfalls früher als geplant ersetzt werden, wie Bruno Stehrenberger, Leiter Infrastruktur ad interim, sagte. Die Kosten für die notwendigen Massnahmen sind gemäss Lagler noch nicht bekannt.

Im Frühjahr 2017 hatten die BVB bekannt gegeben, dass es auf dem Netz ein grosser baulicher Nachholbedarf gebe. Die Verantwortlichen führten dies damals auf Versäumnisse in der Vergangenheit zurück.

Ende 2017 war gemäss dem im Juli veröffentlichten Netzzustandsbericht ein Prozent der Tramgleise der BVB als «alarmierend» eingestuft worden. Das BVB-Streckennetz hat eine Länge von 123 Kilometern.

BVB testen weisse Schienen

Um der grossen Hitze entgegenzuwirken, haben die BVB zudem am Jakobsberg versuchsweise einen Schienenabschnitt weiss angestrichen (siehe Bild). Das soll helfen, die Gleistemperaturen tiefer zu halten und dadurch Gleisverwerfungen zu minimieren. Diese Massnahme ist aus heissen Ländern wie Italien bekannt. (amu/sda)

Erstellt: 02.08.2018, 13:39 Uhr

Artikel zum Thema

Schlamperei bei der Tramverlängerung

Kaum eröffnet, müssen bei der verlängerten Tramlinie 3 wieder die Handwerker ran: Die Statik des Zollübergangs Basel-Burgfelderstrasse lässt zu wünschen übrig. Mehr...

BVB verdoppeln Schneckentempo

Die BVB haben nach umfangreichen Bremstests die Höchstgeschwindigkeit auf den veralteten Gleisen der Klybeckstrasse auf 20 km/h verdoppelt. Mehr...

Trams schleichen während eines halben Jahres auf 750 Metern

Obwohl die Gleise an der Klybeckstrasse 20 Jahre über «Ablaufdatum» sind, kommt eine sofortige Auswechslung nicht infrage. Das Schneckentempo hat auch schon zu Konflikten geführt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...