Sieben oder fünf Departemente – das ist die Frage

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verliert mit der Ausgliederung der Spitäler aus der Verwaltung einen Grossteil seiner Angestellten.

Noch sind es sieben. Die Basler Regierung besteht seit Anfang 2009 aus – von links nach rechts – Christoph Brutschin, Eva Herzog (beide SP), Carlo Conti (CVP), Regierungspräsident Guy Morin (Grüne), Christoph Eymann (LDP), Hanspeter Gass (FDP) und Hans-Peter Wessels (SP).

Noch sind es sieben. Die Basler Regierung besteht seit Anfang 2009 aus – von links nach rechts – Christoph Brutschin, Eva Herzog (beide SP), Carlo Conti (CVP), Regierungspräsident Guy Morin (Grüne), Christoph Eymann (LDP), Hanspeter Gass (FDP) und Hans-Peter Wessels (SP). Bild: Roland Schmid

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Verdikt fiel klar aus: Mit 55,6 Prozent Ja-Stimmen hiessen die Baslerinnen und Basler am vergangenen Wochenende die Auslagerung der Spitäler aus der Kantonsverwaltung gut. Mit dem Ja der Basler Stimmbevölkerung zur Auslagerung der Spitäler aus der Kantonsverwaltung wird ein altes Thema wieder aktuell. Die Rede ist von der Zahl und der Organisation der Departemente, denn das Gesundheitsdepartement verliert mit dem Volksentscheid vom vergangenen Wochenende auf einen Schlag rund 6000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bereits im November 2009 hatte LDP-Präsident Christoph Bürgenmeier eine Reduktion der Zahl der Departemente von heute sieben auf fünf gefordert. Konkret schlug er vor, das Gesundheitsdepartement sowie das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt nach der Ausgliederung der Spitäler und der Industriellen Werke Basel zu einem Departement zu «verschmelzen». Zudem forderte er, das per Anfang 2009 neu geschaffene Präsdialdepartement wieder aufzulösen.

morin klar dagegen

Regierungspräsident Guy Morin (Grüne) wehrte sich damals vehement gegen Bürgenmeiers Forderungen. «Es wäre unprofessionell, die Wirkung des Präsidialdepartements nach nur einem Jahr abschliessend zu beurteilen», sagte er. Damit war das Thema aber nicht vom Tisch: Im Juli 2010 doppelte die FDP in einem Papier zur Gesundheitspolitik nach, in dem sie die Existenzberechtigung des heutigen Gesundheitsdepartements ebenfalls infrage stellte. Im April 2011, im Zusammenhang mit dem Abgang von Integrationschefin Elisa Streuli, drohte die SVP gar mit einer Initiative zur Reduktion der Zahl der Departemente. (Basler Zeitung)

Erstellt: 17.05.2011, 07:46 Uhr

Umfrage

Nach dem Ja zur Spital-Auslagerung stellt sich die Frage, ob es in Basel-Stadt in Zukunft nur noch fünf Departemente geben soll. Ist das sinnvoll?

Ja

 
71.0%

Nein

 
29.0%

656 Stimmen


Artikel zum Thema

Auslagerung der Spitäler ist beschlossen

Die Basler Stimmberechtigten haben der Auslageruun der staatlichen Spitäler zugestimmt. Mehr...

Spitalpersonal bleibt bei Basler Pensionskasse

Bei der Ausgliederung der Basler Spitäler aus der kantonalen Verwaltung kann das Personal in der Kantons-Pensionskasse bleiben und bekommt öffentlich-rechtliche Anstellungsverträge. Mehr...

Umkämpfte Debatte zur Basler Spitalausgliederung

Die meisten Grossräte sind einverstanden, dass die Basler Spitäler aus der Kantonsverwaltung ausgegliedert werden. Doch um die Details wird vehemnt gestritten. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...