St. Jakobshalle wird zur Top-Adresse

Die Zuschauerkapazität der Basler St. Jakobshalle wird von 9000 auf 12'000 Personen erhöht. Damit erhält das Zürcher Hallenstadion direkte Konkurrenz für Top-Events.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Basler St. Jakobshalle soll für mehr als 100 Millionen Franken saniert und modernisiert werden. Nach der Sanierung, für die der Basler Grosse Rat noch einen Baukredit von 107 Millionen Franken bewilligen muss, werde Basel-Stadt praktisch eine neue St. Jakobshalle haben, sagte Regierungsrat Christoph Eymann am Mittwoch vor den Medien. Der Basler Erziehungsdirektor ist zuversichtlich, dass sich damit neue Grossveranstaltungen nach Basel holen lassen.

Neue Perspektive für Konzerte

Aktiv akquirieren will Basel namentliche grosse Sportevents. Neue Perspektiven eröffnen sich aber auch für Konzerte. Mit Platz für 12'000 Personen erlange die St. Jakobshalle im internationalen Veranstaltungsgeschäft eine neue Position, heisst es in der Regierungsvorlage. 9000 Plätze wie bisher sind vielen Veranstaltern für Top-Acts zu wenig.

Die St. Jakobshalle will künftig in der gleichen Liga spielen wie das Hallenstadion, das als grösste Veranstaltungshalle der Schweiz nur 1000 Plätze mehr hat. Europaweit gibt es rund 100 grosse Eventhallen, die mit modernster Infrastuktur und neuester Technik ausgestattet sind. Weiterhin soll aber auch der Breitensport seinen Platz in der St. Jakobshalle haben.

Für die Erhöhung der Zuschauerkapazität muss die 1975 eröffnete St. Jakobshalle nicht erweitert werden. Vielmehr erlauben Verbesserungen beim Brandschutz und bei den Fluchtwegen, die erst bei der Erarbeitung des Bauprojekts erzielt wurden, 3000 zusätzliche Besucher, wie es an der Medienkonferenz hiess.

Sanierung in drei Etappen

Ausgeführt werden die Arbeiten voraussichtlich in drei Hauptetappen von 2016 bis 2018 jeweils im Sommer. In den Wintermonaten wird die Halle für wichtige Grossanlässe wie das Tennisturnier Swiss Indoors und Generalversammlungen benötigt. Erste Vorarbeiten sollen schon im kommenden Jahr in Angriff genommen werden.

Die Regierung beurteilt den Sanierungsbedarf bei der St. Jakobshalle nach bald 40 Betriebsjahren als «dringlich». Erneuert werden sollen namentlich die Gebäudehülle und die Gebäudetechnik. Zudem sollen ein neuer Eingangs- und Foyerbereich die Attraktivität der Halle steigern.

Neubau doppelt so teuer

Nach Angaben von Baudirektor Hans-Peter Wessels wurden auch Alternativen zur Sanierung der Halle geprüft. Ein Neubau hätte jedoch das Doppelte gekostet. Zudem hätte die Gefahr bestanden, das Basel während der mehrjährigen Bauphase Grossveranstaltungen für immer verloren hätte, gab Wessels zu bedenken.

Ob das Sanierungsprojekt wie geplant umgesetzt werden kann, entscheidet nicht allein das Parlament des Stadtkantons: Weil die Halle auf Boden der Baselbieter Gemeinde Münchenstein liegt, braucht es dort ein Quartierplanverfahren. (amu/sda)

Erstellt: 01.10.2014, 13:56 Uhr

Artikel zum Thema

So wird die neue St. Jakobshalle

Die Basler St. Jakobshalle wird zwar «nur» saniert. Dennoch wird die Mehrzweckhalle dadurch ein komplett neues Gesicht erhalten. Mehr...

Grosses Geheimnis um die Joggelihalle

Der Projektwettbewerb für die Sanierung der Basler St. Jakobshalle ist entschieden – aber die Details bleiben noch geheim. Warum, ist nicht ersichtlich. Mehr...

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...