Tierschützer demonstrieren mit Plakataktion gegen Pferde am Cortège

Gnadenhof Papillon nutzte die Plaketten-Vernissage, um auf die Kampagne «Für eine Basler Fasnacht ohne Tierleid» aufmerksam zu machen.

«Ein Wiederkehrendes Thema.» Mit Slogans wie «Aabekoo vom hooche Ross» demonstrieren Tierschützer für einen pferdefreien Cortège.

«Ein Wiederkehrendes Thema.» Mit Slogans wie «Aabekoo vom hooche Ross» demonstrieren Tierschützer für einen pferdefreien Cortège. Bild: Nicole Pont

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit ihrer Plakataktion konnten sich die Unterstützer der Kampagne «Für eine Basler Fasnacht ohne Tierleid» der Aufmerksamkeit gewiss sein. Denn sie hatten sich gestern direkt gegenüber dem Volkshaus positioniert – zum Zeitpunkt, als dort das Fasnachts-Comité die Obleute aller Fasnachtseinheiten zur Präsentation der Plakette 2018 einlud.

Mit Slogans wie «Aabekoo vom hooche Ross» sammelten die Unterstützer Unterschriften für ihre Kampagne. Diese hatte Olivier Bieli vom Gnadenhof Papillon gleich nach der vergangenen Fasnacht lanciert. Bieli hatte Ende März einen offenen Brief an das Fasnachts-Comité geschrieben, in dem er darlegt, dass Pferde «bekanntermassen Fluchttiere» seien und ungeeignet für einen Einsatz an einem lauten, zum Teil nervösen und mit hoher Teilnehmerzahl besuchten Anlass seien.

Kein Handlungsbedarf

Immer wieder erlebe er Touristen und vielmals auch aktive Fasnächtler, die sich über die gestressten Tiere an der Fasnacht empörten. Christoph Bürgin, Obmann des Fasnachts-Comités, antwortete damals, es sei «ein immer wiederkehrendes, ernst zu nehmendes Thema, mit dem sich alle Veranstalter auseinandersetzen müssen». Das Comité werde zu gegebener Zeit über die gewonnene Erkenntnis informieren.

Gemäss Olivier Bieli soll das Basler Veterinäramt anfänglich keinen Handlungsbedarf gesehen haben. Nun werde es doch über Massnahmen informieren, und zwar am 9. Januar 2018.

An der letzten Fasnacht waren knapp 20 Chaisen angemeldet – mithin um die 40 Pferde im Einsatz. Zudem gibt es wenige Cliquen mit Vorreitern. «Gegner der Pferde an der Fasnacht können sich als Kompromiss vorstellen, dass die Chaisen ausserhalb der offiziellen Cortège-Route fahren», sagte Bieli damals zur BaZ. «Doch mein Fernziel ist, dass Pferde überhaupt nicht mehr eingesetzt werden.»

Umfrage

Gestern demonstrierte der Gnadenhof Papillon mit dem Slogan «Aabekoo vom hooche Ross». Sollen Pferde von der Basler Fasnacht verbannt werden?

Ja

 
42.0%

Nein

 
58.0%

1184 Stimmen


(Basler Zeitung)

Erstellt: 29.12.2017, 07:13 Uhr

Artikel zum Thema

«D Boscht goot ab»

Das Motto und die Plakette der kommenden Fasnacht thematisieren den Werdegang der Post und deren Modernisierung. Mehr...

Basler Fasnacht wird UNESCO-Weltkulturerbe

Die Basler Fasnacht hat es auf die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO geschafft. Damit ist sie der zweite Schweizer Eintrag auf dieser Liste. Mehr...

«Wir rechnen mit einem positiven Entscheid»

In Basel herrscht grosse Zuversicht, dass die Fasnacht immaterielles Weltkulturerbe der Unesco wird. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Ein Ex-Einbrecher packt aus

Der ehemalige Einbrecher Hammed Khamis hat die Seiten gewechselt. Er zeigt exklusiv auf, wie Einbrecher vorgehen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...