Universität Basel mit ausgeglichener Jahresrechnung 2017

Die Rechnung 2017 der Universität Basel schliesst mit einem kleinen Überschuss ab: Bei einem Aufwand von 729,4 Millionen resultiert ein Plus von 0,6 Millionen Franken.

Im Herbstsemester 2017 waren an der Uni Basel 12'873 Studierende eingeschrieben.

Im Herbstsemester 2017 waren an der Uni Basel 12'873 Studierende eingeschrieben. Bild: Christoph Stulz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Gesamtaufwand stehen Erträge von 730 Millionen Franken gegenüber, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Die im Budget 2017 vorgegebenen Einsparungen von 8 Millionen Franken seien in der Rechnung 2017 vollumfänglich realisiert worden.

Die Trägerkantone Basel-Stadt und Baselland bezahlten zusammen 331,3 (2016: 361) Millionen Franken. Dies entspricht gemäss Mitteilung 45,4 Prozent des Gesamtertrags. Der Bund steuerte 93 (103) Millionen bei und die übrigen Kantone, die Studierende nach Basel schicken, 77,6 (74,5) Millionen Franken.

Bei den Drittmitteln seien die Erträge gegenüber dem Vorjahr «deutlich gesteigert» worden, wie es weiter heisst. 157,7 Millionen Franken waren Projektzusprachen von Dritten, einschliesslich des Schweizerischen Nationalfonds. Das sind 9,8 Millionen mehr als im Vorjahr. 70,4 Millionen Franken entfallen auf Gebühren, Dienstleistungen und auf den Vermögenserfolg.

Beim Aufwand kam es gemäss Mitteilung gegenüber dem Vorjahr zu einem Rückgang von 23,5 Millionen Franken. Beim ordentlichen Aufwand habe der Rückgang 0,9 Millionen Franken betragen. Personal- und Sachaufwand seien reduziert worden.

Im Herbstsemester 2017 waren an der Uni Basel 12'873 Studierende eingeschrieben. 17,4 Prozent der Studierenden kamen aus dem Kanton Basel-Stadt, 20,4 Prozent aus dem Baselland und 15,2 Prozent aus den Nachbarkantonen Aargau und Solothurn. 23,2 Prozent entfielen auf die übrige Schweiz und 23,7 Prozent auf die Studierenden aus dem Ausland. Der Anteil an Studentinnen lag bei 55 Prozent. (amu/sda)

Erstellt: 16.04.2018, 16:38 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...