Volkskino auf dem Münsterplatz droht das Aus

Das Orange Cinema auf dem Münsterplatz muss sich schon wieder neu ausrichten. Der Filmreigen unter freiem Himmel startet am Donnerstagabend.

Kein Geld vom Swisslos-Fonds: Das Open-Air-Kino auf dem Münsterplatz zieht an schönen Sommerabenden bis zu 2000 Zuschauer an.

Kein Geld vom Swisslos-Fonds: Das Open-Air-Kino auf dem Münsterplatz zieht an schönen Sommerabenden bis zu 2000 Zuschauer an. Bild: Dominik Plüss

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich ist es ja eine Erfolgsgeschichte. Die neue Gestaltung und inhaltliche Form des Orange Cinema im vergangenen Jahr stiess beim Publikum auf eine begeisterte Resonanz. Die Idee einer offenen Piazza, ähnlich derjenigen in Locarno, und die volkstümlichen Eintrittspreise von fünf Franken – ausser bei Vorpremieren – brachten zahlreiche Besucher auf den Münsterplatz. Nun müssen sich die Veranstalter allerdings bereits wieder ein neues Konzept überlegen.

Der Grund: Die Regierung hatte das Volkskino über den Swisslos-Fonds ­Basel-Stadt im vergangenen Jahr mit 25'000 und in diesem Jahr mit 50'000 Franken unterstützt. Doch damit ist jetzt Schluss. «Der Regierungsrat hat für die diesjährige Durchführung von Orange Cinema letztmals 50'000 Franken gesprochen. Ursprünglich war die Unterstützung des neuen Konzepts als Anschubfinanzierung gedacht, deshalb letztmals», erklärt Doris Schaub, Leiterin des im Justiz- und Sicherheitsdepartements angesiedelten Swisslos-Fonds.

Zu kommerziell?

Offenbar wurde der Zuschuss aber auch gestrichen, weil das Orange Cinema in den Augen der Regierung eine kommerzielle Veranstaltung ist. Dabei hat die Regierung gerade 150'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds für das kommerzielle Musical «Lion King» gesprochen, das im kommenden Jahr endlich wieder mal für volle Reihen im Musical-Theater sorgen soll.

Für den CEO der Cinerent Open Air AG, Peter Hürlimann, ist der Entscheid der Regierung völlig überraschend gekommen. Nach dem Erfolg mit dem neuen Konzept eines «Volkskinos» hatte er damit gerechnet, dass der Kanton sein Engagement für die Allgemeinheit fortführen werde. «Wir haben ja von der Regierung den Auftrag bekommen, eine neue Form für das Open-Air-Kino auf dem Münsterplatz zu finden. Dies ist uns mit dem Volkskino auf der Piazza gelungen», meint Hürlimann. «Das neue Konzept hat wie eine Bombe eingeschlagen.»

Dabei gab es auch gewisse Hürden zu überwinden. So mussten die Sponsoren überzeugt werden, dass sie noch immer einen Gegenwert erhalten, auch wenn nun die Eintrittspreise billiger sind. Und auch die Verleiher mussten sich auf das neue Konzept einlassen. «Am Schluss hatten wir alle im Boot und nach dem vergangenen Jahr auch voll überzeugt, dass das Konzept in Basel funktioniert», erklärt Hürlimann.

Weniger Einnahmen

Doch finanziell ging die Rechnung nicht auf. «Wir haben uns höhere Einnahmen aus dem Catering erhofft, was dann nicht eingetroffen ist», erklärt ­Peter Hürlimann. Denn irgendwie müssten die günstigeren Eintritte auch wieder reingeholt werden. «Eigentlich subventionieren wir in Basel 20 Filme mit 14 Franken. Da kommt eine ganz schöne Summe zusammen.» Auch wenn nicht nur neue Filme gezeigt würden, seien die Abgaben an die Verleiher trotzdem nicht niedriger.

«Das Produkt, das wir einkaufen, ist gleich teuer wie in den Vorjahren. Wir können die tieferen Preise nicht einfach auf den Verleiher überwälzen.» Deshalb sei der Beitrag durch den Swisslos-Fonds so wichtig. «Damit wird nicht unsere Firma, sondern das spezielle Angebot in Basel finanziert», so Hürlimann.

In Zürich und in Bern läuft ein Open-Air-Programm, wie es Basel aus den Jahren vor 2013 kennt, mit aktuellen Filmen und Vorpremieren und Preisen von bis zu 24 Franken pro Ticket. In Basel kostet der Eintritt sogar bei Vorpremieren weniger, nämlich 15 Franken. «Doch wir können uns selber als Unternehmen nicht subventionieren. Deshalb müssen wir uns überlegen, wie es auf dem Münsterplatz weitergehen soll», sagt Peter Hürlimann. Den Standort will die Cinerent Open Air AG nicht aufgeben, doch das Konzept muss wohl wieder verändert werden, wenn die Gelder aus dem Swisslos-Fonds ausbleiben.

Die einfachste Möglichkeit wäre, wieder das gleiche Konzept wie in Bern und Zürich mit den gleich hohen Eintrittspreisen zu übernehmen. Doch von Volkskino kann dann in Basel keine Rede mehr sein. «Wir selber würden das auch sehr bedauern. Denn die Atmosphäre auf dem Münsterplatz ist schon sehr speziell und verlangt nach einem besonderen Konzept», meint Peter Hürlimann.

«The Kid» mit Livemusik

In diesem Jahr darf sich das Basler Publikum aber noch auf ein vielfältiges Volkskino auf einem schönen Platz freuen. Den Anfang macht morgen Donnerstag die hoffentlich auch vom Wetter begünstigte sommerliche Vorpremiere von «Les vacances du petit Nicolas». Ein weiteres Highlight ist die Vorpremiere von Martin Suters Bestseller «Der Koch», an der Regisseur Ralf Huettner und einer der Hauptdarsteller, Hanspeter Müller-Drossaart, auf dem Münsterplatz sein werden. Kinder können sich auf den Film «Rio 2» freuen, zumal Kinder bis und mit 12 Jahren keinen Eintritt bezahlen müssen. Und das Sinfonieorchester Basel wird diesmal unter den Leitung des belgischen Dirigenten und Komponisten Dirk Brossé Chaplins frühes Meisterwerk «The Kid» von 1921 live begleiten.

Cineasten kommen schliesslich in den Genuss des Kultfilms «Casablanca». «Sie kriegen auf dem Münsterplatz die Originalversion zu sehen, die nur wenige Leute kennen. Das hat gar nichts mit der Fassung fürs Fernsehen zu tun. Auf der riesigen Leinwand wird dieser Film erst zum Erlebnis», schwärmt Peter Hürlimann.

Orange Cinema, Basel. Münsterplatz. 7.–31. August.
www.orangecinema.ch
(Basler Zeitung)

Erstellt: 07.08.2014, 17:20 Uhr

Kommentar: Erfolgskonzept gefährdet

Von Raphael Suter

Basel hat mit dem neuen Konzept des Orange Cinema ein Volkskino auf dem Münsterplatz bekommen. Ausser bei Vorpremieren kostet der Eintritt nur fünf Franken. Das kam im letzten Sommer beim Publikum hervor­ragend an und dürfte auch in den kommenden vier Wochen – falls das Wetter mitspielt – für volle Reihen auf der schönsten Piazza Basels sorgen.

Doch jetzt ist dieses einzigartige Erfolgskonzept gefährdet. Möglich geworden waren die Billigtickets dank einem Zuschuss aus dem Swisslos-Fonds des Kantons Basel-Stadt. Doch der will jetzt nicht weiter zahlen. Die Subvention der kommerziellen Veranstaltung sei nur als Anschub gedacht gewesen, heisst es. Aber ohne diese Mittel kann die Idee des Volkskinos nicht fortgeführt werden. Dann wird das Kino-Open-Air auf dem Münsterplatz wieder zur gleichen Veranstaltung, wie sie Bern und Zürich kennen. Dabei will Basel doch immer anders ticken.

In diesem Fall wären die 50'000 Franken gut angelegt, denn sie kommen einer breiten Bevölkerung zugute. Auch andere kommerziellen Veranstaltungen wie beispielsweise die Baloise Session oder die Swiss Indoors werden alljährlich mit Beiträgen aus dem Swisslos-Fonds gefördert, weil sie für die Stadt wichtig sind. Das Open-Air-Kino gehört neben dem Kulturfloss (das übrigens ebenfalls unterstützt wird) zu den wenigen wiederkehrenden Events im Basler Sommer. Es wäre sehr schade, wenn das beliebte Volkskino einfach wieder zum normalen Orange Cinema werden würde.
Raphael Suter

Artikel zum Thema

Der Münsterplatz als Kino -Piazza

Das alljährliche Orange Cinema wird zum Volkskino mit Eintrittspreisen von fünf Franken. Doch nicht nur der Preis soll Leute anlocken, sondern auch die besondere Atmosphäre. Mehr...

Kino-Feeling wie auf der Piazza in Locarno

Das Orange Cinema will sich dem Münsterplatz besser anpassen. Künftig wollen die Betreiber auf die Tribüne verzichten. Mehr...

Swisslos-Fonds mit der Giesskanne

Das Musical «The Lion King» von Disney wird mit 150'000 Franken von der Regierung über Schleichwege unterstützt . Aber nicht nur Musicals sondern auch Festivals und Ausstellungen erhalten ähnliche Zuwendungen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Sole mit allen Sinnen erleben
/sales/publireportagen/Sole-mit-allen-Sinnen-erleben/story/15341565

Mit der Angebotserweiterung bleibt sich die Rheinfelder Wellness-Welt treu in puncto Authentizität und Anspruch an gesunde Entspannung und Erholung.

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...