Weg frei für «Rheinhattan»

Der Kanton Basel-Stadt und Rheinhäfen bekräftigen die gemeinsamen Ziele bei der weiteren Entwickung des Hafenareals.

Der Kanton und der Hafen wollen eine städtebauliche Entwicklung hin zum Wasser ermöglichen. Im Bild: Die Vision mit Hochhäusern auf der Klybeckinsel, was innoffiziell gern als «Rheinhattan» bezeichnet wird.

Der Kanton und der Hafen wollen eine städtebauliche Entwicklung hin zum Wasser ermöglichen. Im Bild: Die Vision mit Hochhäusern auf der Klybeckinsel, was innoffiziell gern als «Rheinhattan» bezeichnet wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton Basel-Stadt und die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) demonstrieren Einigkeit über die künftige Entwicklung das Hafenareals in Basel. Ihre gemeinsamen Ziele dort haben sie nun in einer Grundsatzvereinbarung festgeschrieben, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte.

Gemäss dieser Absichtserklärung wollen Basel-Stadt und die SRH die Hafeninfrastrukturen modernisieren, um die Zukunft des Hafens langfristig zu sichern. Gleichzeitig bekräftigen beide Seiten, dass im Hafengebiet dereinst frei werdende Flächen eine städtebauliche Entwicklung hin zum Wasser ermöglichen sollen.

Neue Projekte enthalte die Vereinbarung keine, sagte der Basler Kantonsbaumeister Beat Aeberhard auf Anfrage. Das Papier sei aber dennoch ein Meilenstein, weil darin klar geregelt wird, wer für was zuständig ist. Der Hafenwirtschaft verschaffe es überdies zu Planungssicherheit für ihre Investitionen. Aeberhard räumt ein, dass in der Grundsatzvereinbarung das Primat bei der Hafenentwicklung liege. Die bekannten Projekte sind das geplante trimodale Gateway Basel Nord, das Hafenbecken 3 und die Modernisierung der Hafenbahn.

Wohnbauten am Wasser

Festgeschrieben wird in der Vereinbarung, dass die städtebaulichen Entwicklungen auf die Bedürfnisse des Hafens abgestimmt werden. Schrittweise für eine Umnutzung stehen dereinst neben dem Klybeckquai auch die Westquai-Insel sowie das Dreiländereck mitsamt dem Brückenkopf beim Wendebecken zur Verfügung. Insbesondere am Klybeckquai sollen auch Wohnbauten entstehen.

Explizit erwähnt wird in der Vereinbarung auch ein Konzept für die Neuanordnung der Schiffsanliegeplätze. Ebenfalls festgeschrieben wird eine durchgehende Rheinuferpromenade zwischen Dreirosenbrücke und Dreiländereck und eine Brücke über die Hafeneinfahrt. Damit soll für Fussgänger und Velofahrer langfristig eine attraktive Verbindung entlang des Rheins bis nach Friedlingen entstehen. (amu/sda)

Erstellt: 05.07.2018, 16:23 Uhr

Artikel zum Thema

Studie schlägt neue Rheinbrücke vor

Im Dreiland sollen öffentlicher, Fuss- und Veloverkehr mit einer neuen Rheinbrücke besser vernetzt werden: Eine trinationale Verkehrsstudie schlägt den Brückenschlag vor zwischen Hüningen und der Wiese-Mündung beim Basler Hafen. Mehr...

Kanton will am Hafen bauen – Aus für Zwischennutzer

BaZ+ Shift Mode darf länger am Hafen bleiben, die Marina Bar muss weg. Mehr...

Geheim-Deal um Basler Hafen-Areal

Basel-Stadt kauft für 12 Jahre das Baurecht für ein prominentes Stück Hafen-Land, das bereits der Stadt gehört. Wie die Regierung das Areal nutzen will, bleibt geheim. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...