Wegen Lärmklagen: Shift Mode macht Pause

Die Zwischennutzung auf dem ehemaligen Migrol-Areal in Basel macht Winterpause. Es finden nur noch vereinzelte private Veranstaltungen statt.

Erste Begrünungsanstrengungen der Besetzer.

Erste Begrünungsanstrengungen der Besetzer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Ex-Migrol-Areal am Basler Klybeckquai wird in diesem Winter nicht öffentlich bespielt. Der für die Zwischennutzung zuständige Verein Shift Mode stellt den Betrieb nach Diskussionen um Lärm vorübergehend ein.

Zusammen mit den Patentinhabern der Gastrobetriebe auf dem Areal sei entschieden worden, im Winter keine Veranstaltungen für eine breite Öffentlichkeit durchzuführen, teilte Shift Mode am Donnerstag mit. Dazu geführt hätten eine «verhindernde Haltung der Nachbarschaft» sowie der für Zwischennutzungen enge gesetzliche Spielraum.

Stattfinden sollen noch vereinzelte private Veranstaltungen, die bereits geplant waren, wie Vereinspräsident Tom Brunner auf Anfrage sagte. Verträge mit zwei Personen, die auf der Geschäftsstelle und für den Unterhalt des Areals tätig waren, will der Verein bis Ende Oktober kündigen. Verträge mit den Gastrobetrieben sollen indes weiterlaufen.

Rund um die Zwischennutzung auf dem Ex-Migrol-Areal war zuvor ein Rechtsstreit entbrannt. Eine Einsprache aus der Anwohnerschaft gegen ein Baugesuch für provisorische Gebäude ist beim Appellationsgericht hängig. Zudem gibt es Diskussionen um Musikveranstaltungen.

Das frei gewordene Areal am Klybeckquai war im Frühjahr 2014 von der Regierung an den Verein Shift Mode zur Zwischennutzung bis 2019 übertragen worden. Der Kanton Basel-Stadt hatte die Fläche 2013 im Baurecht übernommen. (sda)

Erstellt: 13.10.2016, 16:29 Uhr

Artikel zum Thema

Kulturmacher verärgern Nachbarn

Anwohner beschweren sich über notorischen nächtlichen Lärm am Klybeckquai. Im direkten Kontakt mit dem Veranstalter Shift Mode blitzten sie ab. Mehr...

Shift Mode expandiert – trotz Widerstand

Die WG Klybeck zieht den Rekurs gegen den Holzpark an der Uferstrasse weiter. Das Bau- und Gastgewerbeinspektorat hat das Baubegehren jedoch schon bewilligt. Mehr...

Kritik am Vertrag mit Shift Mode

Basler Politiker sind erstaunt über das Vorgehen des Kantons. Das Präsidialdepartement möchte zur Zeit nicht weiter Auskunft geben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Casualdating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber über The Casual Lounge angeht.

Kommentare

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?
Wettermacher Liebe Holzöfeler...
Tingler Botox und Wahn

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...