Basler Fasnacht wird UNESCO-Weltkulturerbe

Die Basler Fasnacht hat es auf die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO geschafft. Damit ist sie der zweite Schweizer Eintrag auf dieser Liste.

Die Basler Fasnacht hat jährlich fast 20'000 Teilnehmenden und über 200'000 Besucher.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UNESCO hat am Donnerstag die Basler Fasnacht auf ihre Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Dies ist nach dem Winzerfest in Vevey 2016 der zweite Schweizer Eintrag auf dieser Liste.

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hatte die Basler Fasnacht im März 2016 als Kandidatur bei der UNESCO eingereicht. Das zuständige Komitee hat nun in Südkorea entschieden, die Basler Fasnacht einzutragen, wie das BAK mitteilte.

«Als exemplarisch gewürdigt»

Die Basler Fasnacht sei eine äusserst vielfältige und lebendige Tradition, die Musik, mündliche Ausdrucksformen und Handwerk vereine. Mit jährlich fast 20'000 Teilnehmenden und über 200'000 Besuchenden sei sie ein bedeutendes kulturelles Ereignis für die Basler Bevölkerung.

Die UNESCO habe die Basler Kandidatur «als exemplarisch gewürdigt», weil diese die Verwendung des Dialekts zur Vermittlung des immateriellen Kulturerbes besonders hervorhebe. Die vorgeschlagenen Bewahrungsmassnahmen habe die UNESCO befürwortet. (dou/sda)

Erstellt: 07.12.2017, 09:36 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir rechnen mit einem positiven Entscheid»

In Basel herrscht grosse Zuversicht, dass die Fasnacht immaterielles Weltkulturerbe der Unesco wird. Mehr...

Basler Fasnacht soll UNESCO-Kulturerbe werden

Die Basler Fasnacht ist die zweite Kandidatur der Schweiz für die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO. Über die Aufnahme entscheidet ein Komitee im November 2017. Mehr...

Paid Post

Zirkus mal anders

Lassen Sie Ihre Kinder, Grosskinder oder Patenkinder im Family Circus Bühnenluft schnuppern!

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...