Basler Solarstrom wird weniger gefördert

Die Basler Regierung senkt die Vergütungen für neue Photovoltaik-Anlagen. Fördergelder gibt es ausserdem nur noch 12 Jahre lang, statt 20 bis 25 Jahre.

Neu sind die Vergütungsansätze nach Inbetriebnahmezeitpunkt und Leistung gestaffelt.

Neu sind die Vergütungsansätze nach Inbetriebnahmezeitpunkt und Leistung gestaffelt. Bild: Henry Muchenberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die baselstädtische Regierung senkt Solarstrom-Vergütungen für neue Anlagen. Dazu hat sie am Dienstag einen Anhang zur Energiegesetz-Verordnung beschlossen. Für Eigentümer bestehender Anlagen gebe es keine Einbussen, teilte die Regierung mit.

Bisher waren im Stadtkanton die Vergütungen für dezentral ins Netz eingespiesenen Strom in einem einfachen Regierungsbeschluss von 1995 geregelt. Für Strom aus Solaranlagen sah dieser einen Spitzentarif von 31,6 Rappen pro Kilowattstunde (Rp./kWh) vor sowie einen Hochtarif von 21,1 Rp./kWh und einen Referenzpreis von 23,0 Rp./kWh.

Neu sind die Vergütungsansätze nach Inbetriebnahmezeitpunkt und Leistung gestaffelt. Zum Beispiel erhält eine PV-Anlage von 2013 mit unter 100 Kilowatt (kW) Leistung neu 21,2 Rp./kWh, und seit Oktober 2017 erstellte kleine Anlagen erhalten neu 14,0 Rp./kWh.

Neuanlagen sollen zudem künftig nur noch 12 Jahre statt 20 bis 25 Jahre lang gefördert werden, wie im Amt für Umwelt und Energie zu erfahren war. Für bestehende Anlagen solle sich aus teils tieferen Tarifen und längerer Förderung ein Nullsummenspiel ergeben. - Auf die Kantonskasse haben die Änderungen keine Auswirkungen, da die Fördermittel aus der Energieabgabe stammen.

Gestrichen hat die Regierung ferner eine Regelung betreffend Herkunftsnachweise für erneuerbaren Strom in der Energieverordnung. Diese sei über das Energiegesetz hinaus gegangen, hiess es zur Begründung. (amu/sda)

Erstellt: 29.05.2018, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Vorerst gibt es keinen Windpark in Liesberg

Liesberg Weil die staatlichen Subventionen gekürzt wurden, lohnt sich für die EBM das Windparkprojekt nicht mehr. Bis das Fördergeld wieder sprudelt, bleibt das Projekt sistiert. Mehr...

Schon wieder: Strom in Basel wird teurer

Basler müssen wegen der Annahme der Energiestrategie 2050 bereits im nächsten Jahr für den Strom tiefer in die Tasche greifen. Die Genossenschaft Elektra Baselland senkt hingegen per 2018 die Strompreise. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Ein Ex-Einbrecher packt aus

Der ehemalige Einbrecher Hammed Khamis hat die Seiten gewechselt. Er zeigt exklusiv auf, wie Einbrecher vorgehen.

Kommentare

Blogs

Wettermacher Der Name der Hose
Outdoor Die Jagd nach der Krone

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...