Ein Zeichen für die Menschlichkeit

Die rund 170 Freiwilligen des Jugendrotkreuz Basel werden mit dem «prix schappo» ausgezeichnet.

Seit 2004 verleiht der Kanton Basel-Stadt zweimal jährlich den Prix schappo an Gruppen und Vereine, die sich freiwillig für andere engagieren.

Seit 2004 verleiht der Kanton Basel-Stadt zweimal jährlich den Prix schappo an Gruppen und Vereine, die sich freiwillig für andere engagieren. Bild: Alexander Preobrajenski

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Jugendlichen des Jugendrotkreuz Basel (JRK) setzten mit ihrem Engagement ein Zeichen gegen das weit verbreiteten Vorurteil, dass sich junge Menschen nicht für die Gesellschaft engagieren würden. Die jungen Leute zwischen 15 und 30 Jahren engagieren sich in zahlreichen Projekten und durch unterschiedliche Aktivitäten für Kinder, Menschen aus anderen Kulturen, Seniorinnen und Senioren sowie Personen mit Beeinträchtigung, heisst es in der Medienmitteilung des Präsidialdepartement des Kantons-Basel.

Partizipatives Engagement

Sie leisten jährlich unentgeltlich mehr als 7000 Stunden zu Gunsten von 1300 Personen im Kanton. Dieser Einsatz hätte auch die schappo Kommission beeindruckt. Insbesondere hätte sie überzeugt, dass sich die Jugendlichen selber aktiv in Projekte einbringen und diese partizipativ mitentwickeln. „Das Engagement der zahlreichen jungen Freiwilligen im Zeichen der Menschlichkeit ist vorbildlich und bemerkenswert!“ so Daniel Brunner, Mitglied der schappo Kommission.

Zurzeit existieren sieben Projekte mit Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Migrationsbereich wie beispielsweise ein wöchentlicher Spielabend im Empfangs- und Verfahrenszentrum oder eine Hausaufgabenhilfe in Kleinhüningen und im Gundeldinger Quartier, teilt das Präsidialdepartement weiter mit. Mit Betagten oder für Menschen mit Behinderung würden derweilen weitere fünf Projekte durch Einzel- oder Gruppeneinsätze durchgeführt. Rund ein Drittel der Jugendlichen engagieren sich im organisatorischen und strategischen Bereich und rekrutieren neue Freiwillige, organisieren Weiterbildungen für die Aktiven oder unterstützen einzelne Aktionen wie den Flüchtlingstag oder die „2Mal Weihnachten – Päckli Aktion“.

(hel)

Erstellt: 28.10.2016, 15:47 Uhr

Artikel zum Thema

Junge Basler erhalten Demokratie-Kurse

Kinder und Jugendliche sollen im Kanton Basel-Stadt verstärkt in Demokratie und politischer Mitwirkung ausgebildet werden. Mehr...

Jugendgewalt nimmt dank Integration ab

Junge Männer sind weniger gewalttätig als noch vor fünf Jahren. Der Grund: Jugendliche einer bestimmten Herkunft sind mittlerweile gut integriert. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Vorsorgen für ein selbstbestimmtes Leben

Jedes zweite Neugeborene wird heute 100 Jahre alt. Wer auch morgen selbstbestimmt leben will, sollte sich früh um die eigene Vorsorge kümmern. Zum Beispiel mit einem Anlagefonds. So wie das weise Swiss Life-Baby.

Kommentare

Paid Post

Ist Solarenergie teuer und ineffizient?

Die fünf hartnäckigsten Mythen rund um Fotovoltaikanlagen werden einem Faktencheck unterzogen.

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...