Grosse Nachfrage nach Geld aus Basler Jugendkulturpauschale

Die 2014 im Kanton Basel-Stadt als neues Förderinstrument eingeführte Jugendkulturpauschale hat sich bewährt.

Von der Kulturpauschale profitieren gemäss dem Bericht namentlich junge Bands.

Von der Kulturpauschale profitieren gemäss dem Bericht namentlich junge Bands. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Regierung will auch in den Jahren 2019 bis 2022 je 200'000 Franken für die Förderung kultureller und künstlerischer Projekte von Leuten unter 31 Jahren zur Verfügung stellen.

Die Jugendkulturpauschale entspreche einem grossen Bedürfnis, hält die Regierung in ihrer am Freitag veröffentlichten Vorlage fest, in der sie dem Grossem Rat für die kommenden vier Jahre gesamthaft 800'000 Franken beantragt. Von 2014 bis 2017 waren 260 Gesuche eingereicht worden, von denen 211 bewilligt wurden.

Bei der Jugendkulturpauschale handelt es sich gemäss dem Bericht um ein niederschwelliges Förderformat. Die meisten der 49 abgelehnten Gesuche wurden aus formalen Gründen nicht bewilligt. Einzelprojekte wurden im Schnitt mit 2000 Franken unterstützt. Für sogenannte Rahmenprojekte, welche das kulturelle und künstlerische Schaffen junger Menschen verbessern, gab es durchschnittlich 4300 Franken.

Die Alterslimite für Beiträge aus der Jugendkulturpauschale liegt bei 31 Jahren. Statt Professionalität und künstlerische Qualität wie bei anderen Gefässen der Kulturförderung geht es bei der Kulturpauschale in erster Linie um Eigenständigkeit und Originalität.

Fast die Hälfte für Musik

Von der Kulturpauschale profitieren gemäss dem Bericht namentlich junge Bands. Fast die Hälfte der bewilligten Gesuche entfällt auf die Sparte Musik. Die Jugendkulturpauschale gelte auch überregional als «innovativ und sehr erfolgreich», hält die Regierung fest. Andere Kantonen und Städte führten in der Folge ähnliche Instrumente ein.

Der Grosse Rat hatte die Jugendkulturpauschale 2013 als Ausformulierung der unformulierten Volksinitiative «Lebendige Kulturstadt für alle!» von «Kulturstadt Jetzt» beschlossen. Die Initiative wurde in der Folge zurückgezogen.

Im vergangenen Februar hatte «Kulturstadt Jetzt» ein neues Volksbegehren lanciert. Die «Trinkgeld-Initiative» verlangt, dass künftig mindestens fünf Prozent des jährlichen Kulturbudgets von Basel-Stadt für die Jugendkultur verwendet werden. Nach damaligen Berechnungen des überparteilichen Komitees wären das rund sieben Millionen Franken. (ens/sda)

Erstellt: 14.09.2018, 11:50 Uhr

Artikel zum Thema

Baselland will die Sparschraube lockern

Das Baselbiet steht finanziell besser da und will mit Basel-Stadt über die Höhe der Kulturpauschale neu verhandeln. Mehr...

Schweizer Sportmuseum ist finanziell am Ende

Das Schweizer Sportmuseum - eines der ältesten Sportmuseen Europas - streicht die Segel wegen Geldmangels. Sein Begehlager in Münchenstein ist zu; die Trägerstiftung wird aufgelöst. Mehr...

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...