Hängende Gärten im Klybeck-Areal

Das Klybeck plant schon eifrig die Transformation des riesigen Areals im Kleinbasel.

Rund 40 Fussballfelder. 30 Hektaren gross ist das Transformationsareal Klybeck, das vom Rhein bis zur Wiese reicht.

Rund 40 Fussballfelder. 30 Hektaren gross ist das Transformationsareal Klybeck, das vom Rhein bis zur Wiese reicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zukunft des Klybeck-Areals – ein grosses Thema, besetzt momentan vor allem von der kreativen, alternativen Szene. Das 30 Hektaren grosse Areal wird von den Chemie-Firmen BASF und Novartis freigegeben und dürfte in wenigen Jahren zur Überbauung zur Verfügung stehen. «Vom Chemie-Labor zum Stadt-Labor», kalauerte denn auch Moderator Roger Ehret, bevor er an einem Podium im Unternehmen Mitte am Freitagabend dem neuen Stadtentwickler Lukas Ott das Wort übergab. «Glücklich eine Stadt, die über relevante Flächen verfügt, wo sie sich weiterentwickeln kann», sagte dieser. Doch eines sei klar: «Man kann Stadtentwicklung nur mit den Einwohnern zusammen machen.»

Dafür sorgt denn auch der einladende Verein Zukunft.Klybeck seit längerer Zeit. Die tragende Figur ist Christoph Moerikofer, ein 53-jähriger Zweimeter-Mann, von Beruf Schauspieler und Erwachsenenbildner. Ihm liegt am Herzen, Menschen verschiedenster Ausrichtungen in den Klybeck-Entstehungsprozess einzubinden.

Diversifikation, dieser Ausdruck fiel auf dem Podium mehrfach. Die Soziologin Aline Schoch, die in Kopenhagen gelebt hat, betonte, im Klybeck müsse spontan Gewachsenes wie geordnet Aufgebautes Platz haben. «Verschiedenheit ist für Basel erstrebenswert.»

In dieser Runde fehlte auch Architektin Barbara Buser nicht. Ihre Domäne ist die Belebung von Industriebrachen, und sie plädierte stark dafür, in einem solchen neuen Stadtteil auch Neues zuzulassen. Sie sprach von «einem Schmelztiegel der Ideen.»

Als Vertreterin der Bürgerlichen war CVP-Grossrätin Andrea Knellwolf vor Ort. Sie betonte, dass auf dem Areal kein Ghetto entstehen dürfe, sondern es durchlässig sein solle. «Ich bin skeptisch, wenn ich Labor höre», sagte sie. Sie versteht sich als Vertreterin des Gewerbes, das sich bislang in Sachen Klybeck-Areal noch nicht geäussert hat. Knellwolf sagte: «Das Gewerbe kommt bei visionären Prozessen nicht mit.» Und sie befürchtet, dass dieses schlussendlich am kürzeren Hebel sitzt.

Platz für 10'000 neue Einwohner

Die Stadt habe Planungsvereinbarungen mit der BASF und der Novartis, sodass sie sich auf Augenhöhe einbringen könne, sagte Ott. Sie habe auch einen Vorkaufsvertrag über eine Fläche von rund 50'000 Quadratmetern abgeschlossen. Man rechne damit, dass im Klybeck Raum für zehn- bis zwölftausend Einwohner entstehen wird und neun- bis elftausend neue Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, so Ott.

Die Erwartungen sind so gross wie die Pläne kühn: Man wolle ein Quartier schaffen, über das auf der ganzen Welt gesprochen werde, sagte Buser und relativierte: «Wir sollten nicht schon alles verplanen.» Buser sprach von Zusammenrücken, während Ott den dringenden Handlungsbedarf zur Erstellung von Wohnraum betonte. «Wir haben in den vergangenen zehn Jahren 20'000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Doch die Wohnraumentwicklung hinkt hinterher. Wir können uns nicht leisten, Angst zu haben», erklärte Ott.

Die besorgten Stimmen aus dem Publikum blieben nicht aus. Wie man auf Augenhöhe mit Novartis und BASF verhandeln könne, wenn diese Besitzer seien, lautete beispielsweise eine Frage. Es sei doch klar, dass diese gewinnbringend verkaufen wollten. Und: «Wer trägt für die Sanierung und Überwachung des Geländes Sorge?»

Ein Teil des Geländes ist belastet und muss saniert werden. Diese Kosten würden auf die Investoren überwälzt. Wie soll es da möglich sein, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen?

Die Fragen blieben unbeantwortet, doch es gibt Zuversicht. Kantonsbaumeister Beat Aeberhard, der im Publikum sass, glaubt, dass schon in etwa fünf Jahren mit der ersten Etappe begonnen werden kann. Die stadteigene Webseite liefert Antworten auf die offenen Fragen.

Umfrage

Mit Hängebrücken und Nutztieren soll das Basler Klybeck-Areal belebt werden. Sind das zu utopische Pläne?

Ja

 
61.9%

Nein

 
38.1%

764 Stimmen


(Basler Zeitung)

Erstellt: 12.03.2018, 07:18 Uhr

Vom Kreislauf-Haus bis zum nomadischen Hotel

Schon lange ist der Verein Zukunft.Klybeck dabei, die Bevölkerung hinter sich zu scharen und Ideen für den neuen Stadtteil im Klybeck zu sammeln, die auch beim Kanton und den Eigentümerinnen Novartis und BASF auf Interesse stossen.

Entstanden sind folgende Vorschläge:

> Der Klybeckplatz soll ohne Trottoirs, mittels Langsamverkehr und Vortrittsrecht für Fussgänger, verkehrstechnisch zur Mischzone werden. Damit wäre die Möglichkeit für Fussgänger gegeben, hindernisfrei vom Rhein bis zur Wiese zu Fuss gehen zu können.

> Das K90, ein imposanter Bau an der Klybeckstrasse/Gärtnerstrasse, könnte für gewerbliche, kulturelle und gastronomische Nutzung mit alternativ-industriellem Flair genutzt werden.

> Die Mauerstrasse soll keinen Riegel zum Horburgpark bilden. Massnahmen: fussgängerfreundliche Querungen, eine offene Architektur Richtung Park und Langsamverkehr.

> Der grüne Boulevard Ost-West-Achse soll frei von motorisiertem Individualverkehr sein – analog zum Verkehrsregime Innenstadt. Ein Platz in der Mitte könnte den zentralen Treffpunkt des Quartiers darstellen. Ein Kanal würde viel zur Atmosphäre beitragen.

> Eine 24-Stunden-Lärmzone für ein uneingeschränkteres öffentliches Leben wäre eine vitale Erweiterung der Stadt Basel und eine langerwartete Antwort auf den dauernden Konflikt zwischen Ruhebedürfnis und urbanem Lebensgefühl.

> Das Thema Wasser in Form von Kanälen, Teichen oder Brunnen soll als identitätsstiftendes Element gegenwärtig sein.

> Mehr als 50 Prozent Wohnanteil ist wünschenswert. Es ist vor allem der Wohnraum, der in Basel knapp ist, nicht die Gewerbefläche. Eine Drittelung zwischen Genossenschaften, Privatbesitz und Investoren wäre als Planungsprinzip begrüssenswert.

> Identitätsstiftende Elemente wie der Erhalt bestehender Gebäude, expressive Architektur, Hängebrücken zwischen Hausdächern, Kanäle und Nutztiere sind wichtige Elemente.

Artikel zum Thema

Rückzug der Chemie ermöglicht neues Stadtquartier

Auf dem Basler Klybeckareal soll in den nächsten Jahren in ein neues Stadtquartier entstehen. Das Industrieareal, das so gross ist wie 42 Fussballfelder, soll dereinst Raum bieten für verschiedenste Nutzungen. Mehr...

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...