Hotel «drei Waggis»

Gross und Klein erfreuten sich an der Waggisverkleidung bei schönem Wetter.

Gemeinsam mit der Feuerwehr kleiden die Lufthyyler-Waggis die drei Könige ein.

Gemeinsam mit der Feuerwehr kleiden die Lufthyyler-Waggis die drei Könige ein. Bild: Florian Bärtschiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch für die diesjährige Fasnacht wurden die drei Könige des Hotels Trois Rois in angemessene Kleidung geworfen. Bereits zum 42. Mal zieren sie die Fassade des Basler Hotels im Waggis-Kostüm.

Um 10 Uhr morgens fuhren die Lufthyyler-Waggis im Polizei-Oldtimer an. Damit die Kostümierung reibungslos ablaufen kann, werden die Waggis von der Feuerwehr unterstützt: Mit einem Drehleiter-Feuerwehrwagen wurde ein Lufthyyler-Waggis hochgehoben, damit das Verkleiden beginnen kann.

Die anderen Waggis waren derweil beschäftigt, das grosse Publikum mit Käskiechli, Brownies, Orangensaft und Weisswein zu versorgen. Schliesslich zehrt die strenge Beobachtung des Lufthyyler-Waggis an den Kräften der schaulustigen Zuschauer, die sich aus Gross und Klein zusammensetzten. Auch das eine oder andere bekannte Gesicht war an der Waggisverkleidung zu sehen: Neben der Alt Bundesrätin Ruth Metzler war auch Regierungsrätin Sabine Pegoraro anzutreffen, für die dieses wichtige Ereignis offenbar ein Pflichttermin in der Agenda einer amtierenden Vize-Präsidentin des Baselbieter Regierungsrates ist. (nim)

Erstellt: 02.03.2017, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Basel bereitet sich auf die Fasnacht vor

Sicherheitsvorkehrungen und Reinigungsarbeiten sorgen für grossen Aufwand vor, während und nach der Fasnacht. Mehr...

Basler Fasnacht thematisiert weltpolitische Veränderungen

Eines der Topthemen der diesjährigen Fasnacht soll die weltweite Verunsicherung nach der Wahl von Trump sein. Mehr...

Wenn der Waggis nichts mehr hört

Oft wird die Lautstärke an der Fasnacht vergessen. Dies kann zu einem bleibenden Gehöhrschaden führen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Mamablog Gehört das Gesicht meines Kindes ins Internet?

Geldblog Wie lange machen 3a-Einzahlungen Sinn?

Die Welt in Bildern

Ein letzter Kraftakt: Ein kleines Huhn befreit sich aus der Eischale im Zoo in Frankfurt. (23. Januar 2018)
(Bild: AP Photo/Michael Probst) Mehr...