Neue Verbote und neue Strafen

Die Basler Regierung möchte eine Totalrevision des kantonalen Übertretungsstrafgesetzes. Neu soll es Bussen für Taubenfütterer geben. Und auch für Autohalter gibt es weitere Verschärfungen.

In den Städten leben zuviele Tauben. Schuld sind unter anderem Menschen, die die Tiere füttern.

In den Städten leben zuviele Tauben. Schuld sind unter anderem Menschen, die die Tiere füttern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das baselstädtische Übertretungsstrafgesetz von 1978 soll entrümpelt werden. Die Regierung hat am Dienstag einen Entwurf für eine Totalrevision in die Vernehmlassung gegeben. Überholtes will sie streichen, manches aktualisieren und einzelne Befugnisse erweitern.

Das kantonale Übertretungsstrafgesetz (ÜStG) erfasst jene Delikte, die der Kanton im Kernstrafrecht dem eidgenössischen Strafgesetzbuch nachgelagert für strafbar erklärt. Dazu kommen Widerhandlungen gegen das kantonale Verwaltungsrecht. Die Revision soll das in diversen Details modifizierte kantonale Strafrecht übersichtlicher machen. So enthält der ÜStG-Entwurf keine verwaltungsstrafrechtlichen Tatbestände mehr; die entsprechenden rund 30 Paragrafen sollen in die jeweiligen Erlasse verschoben werden - darunter beispielsweise der zum Beschädigen von Grenzzeichen. Nach einem Grossratsbeschluss gestrichen wird die Lautsprecherbewilligungspflicht auf Allmend.

Anregung zu Vermummungsdebatte

Unverändert übernommen werden manche Tatbestände, die laut Mitteilung «periodisch debattiert» werden, unter anderem das - in der Polizeipraxis kaum durchgesetzte - Vermummungsverbot bei Demonstrationen. Der Ratschlag biete dem Parlament nun wieder «Gelegenheit, sich damit vertieft auseinanderzusetzen».

Neu steht im ÜStG ein Wildtaubenfütterungsverbot. Und neu will die Regierung Behördenbefugnisse «in wenigen Bereichen erweitern»: So schlägt sie im Ordnungsbussenverfahren bei Übertretungsdelikten mit Motorfahrzeugen eine Haftung des Halters vor, nicht nur des Fahrers, sowie eine Pflicht für im Ausland Wohnhafte, den Bussenbetrag zu hinterlegen.

Ebenfalls neu möchte die Regierung gerne auch der Polizei erlauben dürfen, in speziellen Ausnahmefällen neben uniformierten auch zivile Polizeiangehörige zum Erheben von Ordnungsbussen zu ermächtigen. Neu schaffen will sie ferner eine strafrechtliche Sanktionsmöglichkeit bei Widerhandlungen gegen Denkmalschutzbestimmungen. (amu/sda)

Erstellt: 17.10.2017, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Die Verbotswelle überrollt Basel

Die Behörden wollen die Bevölkerung erziehen, die Verbote in Basel sind auf dem Vormarsch. Nun warnen die Bürgerlichen vor einer Überreglementierung. Mehr...

Falsche Tierliebe ist Schuld an Taubenplage

Weil zuviele Leute Tauben füttern, gibt es in Basel zuviele Tauben. Das ist eine Gefahr für die Menschen – und schlecht für die Tauben selbst. Mehr...

Guy Morin will Happy-Hours verbieten

Basel spricht sich mit Zürich, Genf und Co. über Probleme des Nachtlebens aus. Der Basler Regierungspräsident Guy Morin setzt dabei auch auf weitere Verbote. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Fünfmal selber gemacht

Ideen für Selbstgemachtes - und ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Franken zu gewinnen.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...