Neun Rayonverbote und fünfzehn Stadionverbote

In der Rückrunde hat die Basler Polizei gegen neun Fussballfans Massnahmen ergriffen. Der FCB lässt 15 Fans nicht mehr ins Stadion.

Drei FCB-Fans und 15 Anhänger von Gastmannschaften dürfen den St.Jakob-Park künftig nicht mehr betreten (Symbolbild).

Drei FCB-Fans und 15 Anhänger von Gastmannschaften dürfen den St.Jakob-Park künftig nicht mehr betreten (Symbolbild). Bild: Tino Briner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der zweiten Hälfte der vergangenen Fussballsaison hat die Basler Polizei neun Rayonverbote verhängt. Diese neun Personen dürfen sich künftig vor, während und nach einem Fussballspiel nicht in einem bestimmten Perimeter rund um den St.-Jakob-Park aufhalten, heisst es in der Mitteilung der Polizei. Betroffen von der Massnahme sind acht Fans von Gastmannschaften und ein Anhänger des FC Basel.

Der FCB selbst hat gegen 15 Personen ein Stadionverbot angeordnet. Auch bei diesen sind vorwiegend Fans von Gastmannschaften betroffen. Nur drei dieser Stadionverbote wurden gegen Fans des FC Basel ausgesprochen.

Fans mit Stadionverbot dürfen sich im Umfeld des Stadions aufhalten, dieses aber nicht betreten, teilte die Polizei mit. Die Rayonverbote können im verwaltungsinternen Rekursverfahren angefochten werden. (amu)

Erstellt: 13.06.2018, 10:39 Uhr

Artikel zum Thema

SBB-Personal flüchtet vor GC-Hooligans aus Extrazug

Wüste Szenen nach dem Fussballspiel zwischen Lausanne und GC: Die Zugbegleiter im Extrazug fühlten sich von Fans dermassen bedroht, dass sie mitten auf der Strecke die Notbremse zogen. Mehr...

Kein Alkohol im Klassiker gegen den FCZ

Schlechte Nachrichten für FCB-Fans: Die Polizei stuft das Spiel gegen den FC Zürich als Hochrisikobegegnung ein. Darum wird vor und im Stadion kein Alkohol verkauft. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Casualdating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber über The Casual Lounge angeht.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Maurer und Infantino: Verliebt in Saudiarabien
Sweet Home Alles auf einmal

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...