Ozeanium-Projekt wird nochmals öffentlich aufgelegt

Der Bauplan für das Ozeanium-Projekt des Basler Zolli bei der Heuwaage soll im Spätsommer ein zweites Mal öffentlich aufgelegt werden. Der Grund dafür sind Zweifel an der Umweltverträglichkeit des 100-Millionen Projekts.

Visualisierung: Das 100-Millionen-Projekt des Zolli soll dereinst mit rund 30 Aquarien einen Einblick in die Welt der Ozeane vermitteln und für Umweltfragen sensibilisieren.

Visualisierung: Das 100-Millionen-Projekt des Zolli soll dereinst mit rund 30 Aquarien einen Einblick in die Welt der Ozeane vermitteln und für Umweltfragen sensibilisieren. Bild: Zoo Basel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie das Bau- und Verkehrsdepartement (BVU) des Kantons Basel-Stadt heute Montag mitteilte, soll der Bebauungsplan für das Ozeanium-Grossprojekt des Basler Zoos bei der Heuwaage im Spätsommer ein zweites Mal öffentlich aufgelegt werden. Bis dann soll auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vorliegen.

Diese soll Fragen zu Verkehrsführung und Nachhaltigkeit «umfassend beantworten». Das geplante Gebäude erfordert unter anderem eine Zonenänderung und eine neue Bau- und Strassenlinienführung. Dazu war im Februar 2016 ein Bebauungsplan erstmals aufgelegt worden. Damals waren fünf Einsprachen eingegangen.

Die aufgeworfenen Fragen sollen nun in der UVP beantwortet werden: Der Zoo habe sich in Absprache mit dem BVD entschieden, eine UVP durchzuführen, hiess es. In der Folge kann die Regierung bis Ende Jahr über das Ozeanium beschliessen, sodass der Grosse Rat das Projekt in der ersten Hälfte 2017 beraten könnte.

Der Zoo hat für das 100-Millionen-Projekt bisher rund die Hälfte der nötigen Mittel zusammen. Das Publikum soll dereinst mit rund 30 Aquarien einen Einblick in die Welt der Ozeane bekommen und für Umweltfragen sensibilisiert werden. Es soll auf einem Rundgang von Basel aus entlang den Meeresströmungen die Ozean-Tierwelt entdecken.

Der Bebauungsplan basiert auf dem Projektvorschlag Seacliff der Zürcher Boltshauser Architekten, die 2014 den Wettbewerb gewonnen hatten. Der überwiegende Teil des Ozeaniums soll unterirdisch realisiert werden.

Neben einem neutralen Quartierverein hat auch die Organisation Helvetia Nostra Einsprache erhoben, ein Tochterverein der Fondation Franz Weber. Sie hält ein Grossaquarium für nicht zeitgemäss. Als Gegenprojekt hatte die Fondation Franz Weber 2014 die «Vision Nemo» lanciert; ein Multimedia-Fenster zum Ozean statt lebender Tiere. (aab/sda)

Erstellt: 02.05.2016, 13:51 Uhr

Artikel zum Thema

Bereits zwei Einsprachen gegen Ozeanium eingegangen

Gegen das geplante Ozeanium des Zolli Basel sind zwei Beschwerden erhoben worden. Ob diese berechtigt sind, wird derzeit geprüft. Beeinträchtigt ist das 100-Millionen-Franken-Projekt bisher nicht. Mehr...

Planauflage für Ozeanium gestartet

Für das geplante Ozeanium des Basler Zollis hat die öffentliche Planauflage begonnen. Das Projekt macht Anpassungen an der Allmendinfrastruktur im Bereich der Heuwaage notwendig. Mehr...

Basler Zolli 2015 mit mehr Gewinn trotz weniger Eintritten

Der Zoo Basel blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück: Er hat 2015 zwar weniger Geld mit Eintrittsbillets und Abonnementen eingenommen, weist aber einen leicht höheren Jahresgewinn aus. Wegen dem geplanten Ozeanium-Projekt stiegen die Spenden sprunghaft an. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...