Panzerfahrzeug und neue Pistolen für die Basler Polizei

Das Korps der Basler Kantonspolizei erhält zur Terrorbekämpfung neue Schutzausrüstungen und neue Maschinenpistolen. Auch ein Panzerfahrzeug soll gekauft werden.

Aufrüstung: Die Basler Polizisten erhalten neue Maschinenpistolen. Im Bild das Modell, über das die Schweizer Grenzwache seit einiger Zeit verfügt.

Aufrüstung: Die Basler Polizisten erhalten neue Maschinenpistolen. Im Bild das Modell, über das die Schweizer Grenzwache seit einiger Zeit verfügt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem von der Regierung verabschiedeten Massnahmenplan wollen sich die Basler Behörden besser auf terroristische Bedrohungen vorbereiten. Dies soll geschehen, ohne Angst in der Bevölkerung zu schüren, sagte der Basler Justiz- und Sicherheitsdirektor Baschi Dürr am Freitag vor den Medien.

Kosten verursacht vor allem die Aufrüstung der Polizei: Die bis zu 50 Jahre alten Maschinenpistolen sollen durch 380 neue Waffen ersetzt und ergänzt werden. Auch fehlt der Kantonspolizei ein gesichertes Panzerfahrzeug. Dieses könne bei der Evakuation von Personen aus Gefahrengebieten eingesetzt werden, sagte Dürr.

Die einmaligen Ausgaben von 4,5 Millionen Franken für die Anschaffung muss das Parlament bewilligen. Für die Umsetzung des Massnahmenplans, der die Prävention, Krisenvorsorge, den Schutz und die Repression umfasst, beantragt die Regierung zudem wiederkehrende Ausgaben von 250'000 Franken.

Verdachtsmeldungen von Radikalisierung

Terroranschläge seien eine neue Herausforderung für die Behörden, sagte Dürr weiter. Deswegen seien verschiedene Projekt schon realisiert worden, wie etwa eine höhere Präsenz der Polizei in der Stadt oder das Aufstellen von Betonelementen bei Grossanlässen.

Zudem wurde im November 2016 eine Taskforce Radikalisierung eingesetzt. Dort sind im letzten Jahr 21 Meldungen wegen Verdachts einer radikalen Gesinnung eingegangen. Neun Personen seien vertieft untersucht worden, sagte Dürr. Zwei Fälle seien an den Nachrichtendienst des Bundes weitergeleitet worden.

Die Kantonale Krisenorganisation werde im laufenden und im nächsten Jahr je eine Übung zum Thema Terrorismus durchführen. Schliesslich wird der Bevölkerung ein neuer Flyer abgegeben, der mit einfach verständlichen Piktogrammen die Verhaltensregeln bei einem Anschlag zeigt. (sda)

Erstellt: 13.04.2018, 13:24 Uhr

Artikel zum Thema

Kein zusätzliches Geld für Terrorbekämpfung

Die Basler SVP wollte der Polizei zusätzliche Mittel für die Terrorabwehr geben. Die Partei blitzte jedoch im Grossen Rat ab. Mehr...

Basel reagiert auf Terroranschlag

Die Basler Polizei reagiert auf den Anschlag in Berlin. Auf dem Münsterplatz wurden Betonelemente installiert. Mehr...

Paid Post

Wir suchen die beste Nachbarschaft der Schweiz

Was macht eine gute Nachbarschaft aus? Erzählen Sie es uns und nominieren Sie Ihr Quartier zum besten der Schweiz. Mitmachen lohnt sich, für Sie und Ihre Nachbarn.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Familie und Freunde der 43 mexikanischen Studenten die September 2014 nach Protesten verschwanden, klagen das auch nach 43 Monaten keine Auflösung vorliegt. (26. April 2018)
(Bild: Yuri Cortez) Mehr...