Polizei-Vize wird wegreoganisiert

Die Basler Polizei gibt sich eine neue Führungstruktur, in der es keinen Platz mehr für den bisherigen Vize-Kommandanten Rolf Meyer hat.

Weil seine Stelle aufgehoben wird, verlässt der bisherige Stellvertreter Rolf Meyer (rechts) die Kantonspolizei. In der Mitte: Kommandant Martin Roth, daneben Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP).

Weil seine Stelle aufgehoben wird, verlässt der bisherige Stellvertreter Rolf Meyer (rechts) die Kantonspolizei. In der Mitte: Kommandant Martin Roth, daneben Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP). Bild: Florian Bärtschiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt, Martin Roth, macht Nägel mit Köpfen. Wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement gestern mitteilte, reorganisiert Roth die oberste Führungsebene der Polizei. Aus einer sechsköpfigen wird neu eine siebenköpfige Polizeileitung. Neben dem Kommandanten gibt es neu je einen Abteilungsleiter für die Sicherheitspolizei, die Spezialformationen, den Verkehr, den Bereich Operationen, die Logistik und eine neue Kommandoabteilung. Für drei dieser sechs Abteilungen sucht die Polizei neue Chefs. Die Stellen werden öffentlich ausgeschrieben. Roth: «Damit will ich die Aufgaben und Dossiers in der Polizeileitung besser verteilen.»

Die Reorganisation hat auch personelle Konsequenzen. Roth schafft – in Absprache mit Departementsvorsteher Baschi Dürr (FDP) – die Stellen des Vizekommandanten sowie jene des Stabschefs, also seine bisherige, ab. Damit muss der bisherige Vizekommandant, Rolf Meyer, die Polizeileitung verlassen. Meyer galt als nicht unumstritten. Er geriet unter anderem in den Fokus bei der Dienstwagenaffäre, weil er sich bei den Spesen Privilegien herausgenommen haben soll. Zudem war er mehrmals im Gespräch als Polizeikommandant, was er jedoch nicht wurde. Meyer, der neu im Bereich Services des Departements di e Funktion als Projektleiter einnimmt, soll dem Vernehmen nach im Offizierskorps einer von zwei Gruppierungen angehört haben, die zu «kulturellen Führungsdifferenzen» in der Polizeileitung beigetragen haben.

Ob die Abschaffung von Meyers Posten nun eine Reaktion auf diese Probleme in der Polizeileitung waren, dazu sagt Roth: «Nein. Die Reorganisation hängt nicht mit den kulturellen Führungsdifferenzen zusammen, die wir im Offizierskorps hatten. Die Reorganisation hat nichts mit personellen Angelegenheiten zu tun. Es geht einzig darum, die Kompetenzen, Aufgaben und Verantwortungen ausgeglichen auf die entsprechenden Abteilungen zu verteilen.»

Leitung nimmt Probleme ernst

Roth hatte nach seiner Wahl zum Kommandanten angekündigt, dass er eine flachere und modernere Führungsstruktur wünsche. Roth: «Ich habe das Gefühl, dass ich mit dieser neuen Aufteilung weniger Schnittstellen zum Departement habe und die einzelnen Abteilungen damit entlasten kann. Es geht ohne Vizekommandant und Stabschef einfacher, das Team zu führen.» Gemäss Roth gebe es keinen Grund, dass zwei Abteilungsleiter in der Hierarchie höher stünden als die anderen vier Abteilungsleiter. «Es handelte sich beim Stabschef und beim Vizekommandanten um unnötige Führungsstufen. Ich möchte der Chef eines siebenköpfigen Leitungsteams sein.»

Bei Politikern kommt die Neuorganisation gut an. LDP-Grossrat André Auderset: «Wenn ein neuer Chef kommt, dann hat er neue Ideen, wie er sein näheres Berufsumfeld personell ausrichten will. Das ist bei Martin Roth nicht anders.» Dazu gehöre gemäss Auderset nun wohl auch, dass man den bisherigen Vizekommandanten, Rolf Meyer, aus der «Schusslinie» nehme. «Im Zuge der Dienstwagenaffäre hat er den Kopf ein paar Mal hinhalten müssen.»

SP-Grossrätin Tanja Soland hat den Eindruck, dass Roth bereits nach kurzer Zeit etwas verändert habe. «Eine Verflachung der Hierarchien kann sicher nicht schaden. Ob dies in der Praxis sinnvoll ist, wird sich zeigen müssen.» Generell scheine die neue Polizeileitung die Probleme aus der Vergangenheit ernst zu nehmen. Dies zeige auch die personelle Rochade bei Meyer. Soland: «Zu diesem Personalentscheid hat sich vorher niemand im Departement durchgerungen. Das ist ein positives Zeichen.»

Umfrage

Der neue Polizei-Chef streicht die Funktion des Vizekommandanten Rolf Meyer und entmachtet ihn damit. Ist die Reorganisation der Polizei-Führungsebene überfällig?

Ja

 
87.2%

Nein

 
12.8%

584 Stimmen


(Basler Zeitung)

Erstellt: 09.01.2018, 12:04 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei endeckt Hanf-Indooranlage im Baselbiet

Die Baselbieter Polizei hat am Samstag eine grössere Hanf-Indooranlage ausgehoben. Gegen zwei Männer hat die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren eröffnet. Mehr...

Tankstellenshop in St. Alban-Anlage überfallen

Basel Am Samstagabend ist der «Avia»-Tankstellenshop in der Basler St. Alban-Anlage von einem vermummten Mann überfallen worden. Der Täter entkam. Verletzt wurde niemand. Mehr...

Vermummter Räuber überfällt Bijouterie

Basel Ein vermummter Mann hat am Mittwochnachmittag eine Bijouterie an der Basler Clarastrasse überfallen. Er griff den Ladeninhaber mit Reizgas an und packte dann Schmuck ein. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Treffen Sie die Tech-Unternehmerin Roya Mahboob

Die afghanische Unternehmerin zählt zu den einflussreichsten Menschen und hilft Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...