Privatspitäler lehnen Gesundheitsregion-Staatsverträge ab

Die Basler Privatspitäler befürchten Wettbewerbsnachteile falls die fusionierte Universitätsspital Nordwest finanziell ins Schlingern gerät. Dann würde dieses rasch an den «Sanierungstopf» der Kantone gehängt, warnen sie.

Bild: Florian Bärtschiger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Privatspitäler der Region Basel lehnen die Staatsverträge zur Gesundheitsregion beider Basel mit der geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler ab. In der vorliegenden Form hätten die Privatspitäler in den Überlegungen der Regierungen nur wenig Platz gefunden.

Die abgestimmte Planung zwischen Basel-Stadt und Basel-Landschaft sei zwar zu begrüssen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der Basler Privatspitäler-Vereinigung und des Basellandschaftlichen Verbands der Privatkliniken vom Mittwoch. Viele Fragen würden indes mit der vorliegenden Vorlage offen bleiben und die Grundlagen für die Staatsverträge seien nicht abschliessend durchdacht.

Die Fusion des Universitätsspitals Basel (USB) und des Kantonsspitals Baselland (KSBL) zum Universitätsspital Nordwest (USNW) schaffe gemäss Mitteilung eine grosse, systemrelevante Struktur. Bei Finanzproblemen würde diese rasch an den «Sanierungstopf» der Kantone gehängt, was die Chancengleichheit zwischen privat und öffentlich «massiv» untergrabe.

Mit der Vorlage kann gemäss Privatspitäler insbesondere das Ziel der Kostendämmung nicht erreicht werden. Die Strategie mit weiterhin vier Standorten sei eine Strukturerhaltung. Dies erachten die Privatspitäler als «falsch», habe doch die Baselbieter Regierung etwa für den Standort Laufen schon Subventionen beantragt. Die Weiterführung des Standorts Bruderholz sei zudem politisch motiviert.

Vorschläge zu wenig berücksichtigt

In der Vernehmlassung von den Privatspitälern eingereichte Vorschläge seien mehrheitlich unberücksichtigt geblieben. Zur Sicherung der Hochschulmedizin in der Region hatten die Privatspitäler ein Netzwerk unter Einbezug von privaten Leistungserbringern vorgeschlagen.

Zu Forderungen etwa betreffend künftigen Spitallisten gebe es zudem in der Vorlage keine verbindlichen Aussagen. Nicht einverstanden zeigen sich die Privatspitäler ausserdem mit der geplanten Ausgestaltung bei Regulation und Aufsicht.

Die Regierung von Basel-Stadt und Basel-Landschaft hatten die Staatsverträge zur gemeinsamen Gesundheitsversorgung und zur Spitalgruppe im Februar den Parlamenten überwiesen. Ziele sind eine optimierte Gesundheitsversorgung, eine deutliche Dämpfung des Kostenwachstums und die langfristige Sicherung der Hochschulmedizin in der Region. In Kraft treten sollen die Verträge per Anfang 2020. (amu/sda)

Erstellt: 16.05.2018, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Spital Laufen behält 24-Stunden-Notfallversorgung

Das Spital Laufen soll auch nach der Spitalfusion eine ambulante 24-Stunden-Notfallversorgung und eine internistische Grundversorgung anbieten. Das kostet den Kanton 1,5 Millionen Franken pro Jahr. Mehr...

Die Spitalfusion ist beschlossene Sache

Universitätsspital Nordwest soll die gemeinsame Spitalgruppe heissen. Die Staatsverträge wurde heute unterschrieben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Alle Bienen bitte hier entlang: In blumiger Tracht laufen Teilnehmer eines Umzuges anlässlich des Pfingsttreffens der Siebenbürger Sachsen durch das deutsche Dinkelsbühl. (20. Mai 2018)
(Bild: DPA/Timm Schamberger) Mehr...