Razzia in der Webergasse

Verdacht auf Menschenhandel: Die Polizei hat 15 Frauen aus einem Basler Nachtlokal einvernommen.

Die Polizei hat 15 Prostituierte von der Webergasse befragt.

Die Polizei hat 15 Prostituierte von der Webergasse befragt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Razzia im Basler Rotlichtmilieu sind am Dienstagmorgen wegen Verdachts auf diverse Delikte 15 Frauen einvernommen worden. Ein Etablissement an der Webergasse wurde durchsucht.

Im Fokus der Kriminalisten standen Menschenhandel, Delikte gegen die sexuelle Integrität sowie Betäubungsmitteldelikte, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. In jenem Gebäude wurden mehrere Personen kontrolliert und Appartements durchsucht.

Die Kriminalpolizei nahm 15 Ungarinnen zur Einvernahme mit. Die Frauen kamen selbentags wieder frei. Ihr Aufenthaltsstatus wird noch abgeklärt. Hauptziel der Ermittlungen sind die Hintermänner.

Während des Einsatzes war die Webergasse von etwa 6.45 Uhr bis 8.30 Uhr gesperrt. (amu/sda)

Erstellt: 12.09.2017, 12:39 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...