Sexueller Angriff auf Frau war Lüge

Eine Frau hatte vor zwei Wochen eine Anzeige wegen eines sexuellen Übergriffs in Basel gemacht. Nun stellt sich heraus: Es war nur erfunden.

Das Motiv der Frau für die Falschanzeige ist unklar (Symbolbild).

Das Motiv der Frau für die Falschanzeige ist unklar (Symbolbild). Bild: Tino Briner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein angeblicher sexueller Angriff auf eine Frau in Basel hat nicht stattgefunden: Die 28-Jährige täuschte die Tat vor. Die Staatsanwaltschaft hat gegen die Schweizerin ein Verfahren wegen Irreführung der Rechtspflege eingeleitet.

Die Frau hatte Ende Oktober Anzeige erstattet, weil sie bei der Rosentalanlage von einem Unbekannten in ein Gebüsch gezerrt und unsittlich berührt worden sei. Dabei hatte sie den Täter detailliert beschrieben. Inzwischen ergaben Ermittlungen der Kriminalpolizei jedoch, dass die Tat nicht stattgefunden hatte, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Das Motiv der Frau wird ermittelt. (amu/sda)

Erstellt: 14.11.2017, 15:55 Uhr

Artikel zum Thema

Ist es Männerhass?

Kommentar Für eine Anschuldigung des sexuellen Missbrauchs braucht es keinen Beweis mehr. Die Geschichte eines «Opfers» genügt. Mehr...

Junge Frau sexuell angegriffen

Ein Unbekannter hat in Basel eine jüngere Frau in ein Gebüsch gezerrt und unsittlich berührt. Die Frau wehrte sich und konnte flüchten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Fünfmal selber gemacht

Ideen für Selbstgemachtes - und ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Franken zu gewinnen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...