So soll der Winkelriedplatz in Zukunft aussehen

Der in die Jahre gekommene Basler Winkelriedplatz erhält ein neues Gesicht. Ein Berliner Architekt gewinnt die anonyme Ausschreibung.

Ein Modelbild des zukünftigen Winkelriedplatzes.

Ein Modelbild des zukünftigen Winkelriedplatzes. Bild: Stadtgärtnerei Basel-Stadt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Basler Regierungrat hat die Neugestaltung des Winkelriedplatzes abgesegnet. In den kommenden Jahren werden Bauarbeiten für eine «Wohnqualitätssteigerung» im Gundeldinger Quartier sorgen.

Das Gewinner-Projekt unter insgesamt 49 eingereichten Modellen heisst «Spielraum». Franz Reschke, Berliner Landschaftsarchitekt, überzeugt laut der Jury mit einer durchdachten und sorgfältigen Grundstruktur, den räumlichen Qualitäten sowie schlüssigen Detailüberlegungen.

Der Winkelriedplatz ist mit 5000 Quadratmetern Fläche die grösste öffentliche Grünanlage im Gundeldinger Quartier. Die in den 60er-Jahren letztmalig vollständig sanierte Anlage entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an einen kinderfreundlichen Spielplatz und einladenden Erholungsraum und bedarf einer Gesamterneuerung. Die angezielten Gesamtkosten für das Projekt liegen bei zwei Millionen Franken.

(rvr)

Erstellt: 11.01.2018, 09:58 Uhr

Artikel zum Thema

Im Dreispitz entsteht eine neue Welt

Wohntürme, Gastronomie, Parks und Verkauf – investiert werden rund 700 Millionen Franken. Mehr...

Auf dem Dreispitz-Areal sollen Wohn-Hochhäuser entstehen

Auf dem Basler Dreispitz-Areal entsteht ein neues Stadtquartier. Angedacht sind unter anderem drei mächtige Hochhäuser. Mehr...

So soll der Fachhochschule-Neubau aussehen

Zürcher Architekten bauen für Fachhochschule Nordwestschweiz auf dem Dreispitz-Areal in Basel. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...