Töffli-Diebe bei Flucht vor Polizei verunfallt

Zwei junge Männer haben in Basel ein Moped gestohlen. Als die Polizei sie anhalten wollte, gaben sie Gas. Weit kamen sie allerdings nicht.

Im Eisenbahnweg endete die Flucht der Töffli-Diebe.

Im Eisenbahnweg endete die Flucht der Töffli-Diebe. Bild: Polizei BS

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Landauerstrasse haben zwei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren in der Nacht auf Montag ein Moped geklaut und sind damit in die Innenstadt gefahren. Als die Basler Polizei die beiden Diebe in der Freien Strasse kurz nach Mitternacht anhalten wollte, versuchten diese zu fliehen, teilte die Polizei am Montag mit.

Auf der Flucht «rasten» die Dieben mit ihrem Moped über die Mittlere Brücke in Richtung Rankhof. Im Eisenbahnweg seien sie von einem zivilen Polizeifahrzeug gestellt worden, heisst es in der Mitteilung. Beim Versuch, sich zwischen das Polizeifahrzeug und einen parkierten Personenwagen zu zwängen, kam es zum Selbstunfall. Die Töffli-Diebe hätten daraufhin noch versucht, zu Fuss abzuhauen, allerdings erfolglos.

Beide waren nicht nüchtern: Eine Alkoholmessung ergab Werte von 1,06 und 0,76 Promille. Die beiden Jugendlichen werden wegen diverser Verkehrsdelikte, Diensterschwerung und Hinderung einer Amtshandlung verzeigt. (amu)

Erstellt: 12.03.2018, 17:07 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...