Vertiefte Prüfung der Pläne zur Spitalfusion

Die Wettbewerbskommission befürchtet eine marktbeherrschende Stellung der geplanten Spitalgruppe.

Offen ist, ob die Orthopädie, die ebenfalls aufs Bruderholz kommen soll, von der Weko als problematisch beurteilt wird.

Offen ist, ob die Orthopädie, die ebenfalls aufs Bruderholz kommen soll, von der Weko als problematisch beurteilt wird. Bild: Michael Koller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wettbewerbskommission (Weko) wird den geplanten Zusammenschluss des Universitätsspitals Basel mit dem Kantonsspital Baselland (KSBL) vertieft prüfen, wie die Weko heute mitteilt. Mitte Juni berichtete die BaZ bereits über die Voruntersuchung der Weko. Nun sehen die Wettbewerbshüter offenbar mögliche Probleme mit dem Kartellrecht, weshalb sie nun die Pläne genauer anschauen werden.

Die Weko hat den Auftrag, zu prüfen, ob ein Unternehmenszusammenschluss zu einer marktbeherrschenden Stellung führt, die den Wettbewerb beseitigt. «Die Weko kommt aufgrund der vorläufigen Prüfung zum Schluss, dass sich durch den Zusammenschluss Anhaltspunkte für eine Begründung oder Verstärkung einer marktbeherrschenden Stellung ergeben», wie die Weko in ihrer Medienmitteilung festhält. Es handle sich dabei insbesondere um die akutstationären Spitaldienstleistungen im Grund- und Zusatzversicherungsbereich. «Daher wird die Weko prüfen, wie sich das geplante Zusammenschlussvorhaben auf den Wettbewerb auswirkt», schreibt sie weiter. Die Prüfung wird innerhalb der nächsten vier Monaten erfolgen.

Welche Aspekte der Spitalfusion genau problematisch sein sollen, respektive vertieft geprüft werden sollen, lassen sowohl die Weko als auch die Behörden unbeantwortet. Da jedoch die Weko von «akutstationären Spitaldienstleistungen» spricht, lässt darauf schliessen, dass also die ambulanten Bereiche und damit ein gewichtiger Teil der geplanten Tagesklinik auf dem Bruderholz kartellrechtlich unproblematisch ist, was die Weko auf Nachfrage bestätigt. Offen ist jedoch, ob einer der umstrittensten Punkte, nämlich die Orthopädie, die ebenfalls aufs Bruderholz kommen soll, von der Weko als problematisch beurteilt wird. Wie die BaZ kürzlich berichtete, wird das geplante Orthopädiezentrum auf dem Bruderholz bereits gebaut – politischer Prozess hin oder her.

Verbot ist unwahrscheinlich

Allgemein betrachtet ist die Dominanz der Spitalgruppe offensichtlich. Im Akutbereich würde dieser Spitalgigant bis zu 75 Prozent des Marktes abdecken. Sollte es, wie von den Regierungen geplant, bei einigen Spitälern zum Entzug von Leistungsaufträgen kommen, würde der Marktanteil der Spitalgruppe weiter anwachsen.

Das ist mit ein Grund, weshalb die Privatspitäler gegen das nun vorliegende Spitalprojekt sind: Es ist eine Gefahr für sie. Darum haben sie im Rahmen der Weko-Vorprüfung auch kritische Stellungnahmen eingesandt. Diese fanden nun teilweise Gehör.

Die Gesundheitsbehörden teilen auf Anfrage mit: «In Anbetracht des laufenden Verfahrens sehen die Gesundheitsdirektoren von einer Prognose über den Ausgang des Weko-Verfahrens ab, sind aber nach wie vor überzeugt, dass der Zusammenschluss zweckmässig und zukunftsträchtig ist.» In der Tat ist ein Verbot der Fusion unwahrscheinlich. Es wird sich also weisen, ob die Weko die Pläne vollumfänglich oder teilweise gutheissen wird.

Die Gesundheitsdirektoren aus beiden Basel haben jedenfalls vorgesorgt: Zum einen ist die Gleichbehandlung der Privatspitäler im Staatsvertrag über die Spitallisten explizit festgehalten. Zudem haben sie angekündigt, allenfalls auch juristisch gegen einen unliebsamen Entscheid der Weko vorzugehen.

Umfrage

Soll der Zusammenschluss von Unispital Basel und Kantonsspital Baselland untersagt werden?

Ja

 
43.9%

Nein

 
56.1%

401 Stimmen


(Basler Zeitung)

Erstellt: 12.07.2017, 07:17 Uhr

Artikel zum Thema

WEKO prüft die Spitalfusion beider Basel vertieft

Mit der Fusion der beiden Spitäler könnte eine marktbeherrschende Stellung entstehen. Mehr...

Politische Kniffe um Spitalfusion

Baselland soll nun weniger zu sagen haben als Basel-Stadt – doch der Schein trügt. Mehr...

Vetorecht für Baselbiet

Die Gesundheitsdirektoren der beiden Basel haben die für die Spitalfusion nötigen Staatsverträge vorgestellt, die nun in die Vernehmlassung gehen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Blogs

Politblog Alle auf die Frau!

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...