Region Base,

Weniger Arbeitslose im Baselbiet

In den beiden Basel hat sich die Arbeitslosenquote im Juli leicht unterschiedlich entwickelt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während die Arbeitslosenquote in Basel-Stadt bei 3,2 Prozent blieb, sank sie im Baselbiet um 0,1 Punkte auf 2,0 Prozent. Landesweit verharrte die Quote weiter auf dem Zehnjahrestief von 2,4 Prozent.

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen hat im vergangenen Monat in Basel-Stadt um 14 Personen auf 3201 abgenommen. In Baselland sank sie im Juli um 107 auf 3005 Arbeitslose, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte. Im Vergleich zum Juli des Vorjahres wurde in Basel-Stadt ein Rückgang von 313 Personen verzeichnet, die ohne Arbeit waren. Im Baselbiet resultierte im Jahresvergleich ein Minus von 1146 Personen.

Bei den registrierten Stellensuchenden wurde im Juli gegenüber dem Juni in Basel-Stadt eine Abnahme verzeichnet, wo deren Zahl um 102 auf 4978 sank. In Baselland wurde hingegen mit 5473 Stellensuchenden 33 Arbeit suchende Personen mehr gezählt als im Vormonat. Das Angebot an gemeldeten offenen Stellen legte in beiden Kantonen im Juli sprunghaft zu: In Basel-Stadt stieg deren Zahl gegenüber dem Vormonat um 384 auf 713 und in Baselland um 413 Jobs auf neu 741. (amu/sda)

Erstellt: 09.08.2018, 16:56 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

Mamablog Erstklassig unterwegs als Schwangere

Sweet Home Best of: Die 10 Gebote der Kochkunst

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...