«Schlimmste Erinnerungen an einen orwellschen Überwachungsapparat»,

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat dem US-Internetkonzern Google die Missachtung des Datenschutzes vorgeworfen.

«Ich habe den Eindruck, dass die Verantwortlichen von Google in diesem Fall das europäische Datenschutzrecht mit den Füssen treten»: Viviane Reding.

«Ich habe den Eindruck, dass die Verantwortlichen von Google in diesem Fall das europäische Datenschutzrecht mit den Füssen treten»: Viviane Reding. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat dem US-Internetkonzern Google die Missachtung des Datenschutzes vorgeworfen. «Ich habe den Eindruck, dass die Verantwortlichen von Google in diesem Fall das europäische Datenschutzrecht mit den Füssen treten», sagte Reding dem Magazin «Der Spiegel» laut einem Vorabbericht vom Sonntag.

Sie bezog sich damit auf einen in der vergangenen Woche veröffentlichten US-Regierungsbericht, wonach mehrere Google-Mitarbeiter wussten, dass die Kameraautos für Google Street View beim Vorbeifahren auch Daten aus unverschlüsselten WLAN-Netzen aufzeichneten.

«Planmässiges Sammeln»

Google hatte diese Praxis als «Fehler» bezeichnet und sich dafür entschuldigt. Das Unternehmen erweckte aber immer den Eindruck, es habe sich um ein Versehen gehandelt.

Angesichts der Informationen aus dem Bericht sprach Reding gegenüber dem «Spiegel» von einem «planmässigen Sammeln von Wifi-Daten ohne Kenntnis und Einwilligung der Bürger».

Konzept für neuen Datenschutz

Dies wecke «schlimmste Erinnerungen an einen orwellschen Überwachungsapparat», sagte Reding. Die Justizkommissarin legte kürzlich ein Konzept für eine neue EU-Datenschutzverordnung vor, die insbesondere Internetfirmen wie Facebook und Google ins Visier nimmt. (rek/afp)

Erstellt: 06.05.2012, 13:27 Uhr

Artikel zum Thema

Google auf Konfrontationskurs

Der IT-Konzern hat in einem seit Jahren andauernden Rechtsstreit den Richter dazu aufgefordert, die Interessenvertretungen der Autoren und der Fotografen als Streitparteien vom Verfahren auszuschliessen. Mehr...

Google-Mitarbeiter liess Daten bewusst abfangen

Das Abgreifen von WLAN-Informationen durch Googles Street-View-Autos hatte 2010 für einen Aufschrei gesorgt. Nun wurde bekannt, dass ein Mitarbeiter die Software mit Absicht so programmiert haben soll. Mehr...

«Was Ihnen gehört, bleibt Ihres»

Die Zeiten, in denen die Nutzer Google - dem Konzern mit dem inoffiziellen Motto «Don't be evil» (Sei nicht böse) - blind vertraut haben, sind offenbar vorbei. Mehr...

Artikel zum Thema

Google auf Konfrontationskurs

Der IT-Konzern hat in einem seit Jahren andauernden Rechtsstreit den Richter dazu aufgefordert, die Interessenvertretungen der Autoren und der Fotografen als Streitparteien vom Verfahren auszuschliessen. Mehr...

Google-Mitarbeiter liess Daten bewusst abfangen

Das Abgreifen von WLAN-Informationen durch Googles Street-View-Autos hatte 2010 für einen Aufschrei gesorgt. Nun wurde bekannt, dass ein Mitarbeiter die Software mit Absicht so programmiert haben soll. Mehr...

«Was Ihnen gehört, bleibt Ihres»

Die Zeiten, in denen die Nutzer Google - dem Konzern mit dem inoffiziellen Motto «Don't be evil» (Sei nicht böse) - blind vertraut haben, sind offenbar vorbei. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...