«Menschen sind nur einen Klick von Schleppern entfernt»

IOM wirft Facebook und Co gefährliche Vernachlässigung vor. Soziale Medien hätten die Verantwortung, Flüchtlinge über die Risiken der Flucht mit einem Schlepper aufzuklären.

Auf sozialen Netzwerken ist es ein Leichtes, mit Schleppern in Kontakt zu treten, bemängelt die Organisation für Migration.

Auf sozialen Netzwerken ist es ein Leichtes, mit Schleppern in Kontakt zu treten, bemängelt die Organisation für Migration. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Scharfe Kritik aus der Uno-Familie an Facebook und Co: Die sozialen Medien böten Schmugglern und Folterern Plattformen und täten zu wenig, um deren schmutziges Geschäft zu unterbinden, sagte der Kommunikationschef der Organisation für Migration (IOM), Leonard Doyle.

«Soziale Medien geben Gangstern, Schmugglern, Schleppern und Ausbeutern eine Kommunikationsplattform mit Turbomotor», sagte Doyle am Freitag in Genf in einem ungewöhnlich emotionalen Appell. «Die Menschen sind nur einen Klick von den Schleppern und ihren Lügen entfernt.»

Bemühungen bleiben erfolglos

Die IOM versuche ständig, Facebook und anderen Plattformen zum Einschreiten zu bewegen, aber ohne Erfolg. «Sie sagen uns: »Zeigt uns die zu beanstanden Seiten und wir nehmen sie runter.« Aber es ist nicht unsere Aufgabe, die Seiten auf Facebook zu überwachen, das muss das Unternehmen selbst tun», sagte Doyle.

Wer pornografische Seiten aufrufe, bekomme oft ein Fenster eingeblendet mit einer Warnung vor Gefahren und kriminellen Aktivitäten. So etwas sei bei perfiden Angeboten von Schleppern auch möglich, sagte Doyle. Soziale Medien hätten die Verantwortung, die Menschen über die Risiken der Flucht mit einem Schlepper aufzuklären.

Die Organisation hat nach Angaben Doyles in diesem Jahr gut 14'000 Flüchtlinge, die in Folterlager in Libyen gerieten, bei der Rückkehr in ihre Heimatländer unterstützt. Menschenhändler foltern dort Migranten und schicken oft Videos davon an die Familien, um Geld zu erpressen. (dou/sda)

Erstellt: 08.12.2017, 15:03 Uhr

Artikel zum Thema

Deutschland bleibt Flüchtlings-Magnet

Deutschland nahm im ersten Halbjahr 2017 mehr Flüchtlinge auf als alle anderen EU-Staaten zusammen. Stark angestiegen sind auch die Gerichtskosten nach Klagen von Abgewiesenen. Mehr...

Virtuelle Aufregung unter Eltern in der Region

Auf Facebook machen Warnungen vor einem Unbekannten die Runde, der Kinder ansprechen soll. Die Polizei geht von keiner konkreten Gefahr aus. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...