Schiessen für Vierjährige

Die amerikanische Waffenlobby hat trotz des Amoklaufs in Newtown eine Waffen-App entwickelt. Apple hat das Game einen Monat nach dem Massenmord freigegeben – ab vier Jahren.

Den «sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit Waffen» lernen – und für 99 Cent eine virtuelle AK47 erwerben: iPhone-App der amerikanischen Waffenlobby NRA.

Den «sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit Waffen» lernen – und für 99 Cent eine virtuelle AK47 erwerben: iPhone-App der amerikanischen Waffenlobby NRA. Bild: Screenshot iTunes

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Massaker in der amerikanischen Kleinstadt Newtown flammte die ewige Diskussion um sogenannte Ego-Shooter wieder auf. «Videogames sind Teil einer abgestumpften, korrupten und verderbenden Industrie, die Gewalt an ihre eigenen Kunden verkauft», liess sich Wayne LaPierre, Mediensprecher der einflussreichen National Rifle Association (NRA), zitieren.

Sind News-Apps gefährlicher?

Um so erstaunlicher ist die Lancierung von «NRA: Practice Range». Dabei handelt es sich um eine Game-App der US-Waffenlobby, mit welcher man auf iOS-Geräten (iPhone, iPad) einen Schiesskurs absolvieren kann.

Das Gratisspiel wurde am 13. Januar von Apple freigegeben. Das Mindestalter? Während Nachrichtenapplikationen meist erst ab 12 Jahren freigegeben werden, gilt für die NRA-App ein Mindestalter von vier Jahren. Die ersten Kritiken fallen vernichtend aus: «Ein kranker Witz», kommentiert zum Beispiel ein User, ein anderer schreibt: «Was für eine dumme Aktion.»

Mehr Support für Obama

Dem Amoklauf eines Jugendlichen Mitte Dezember fielen im US-Bundesstaat Connecticut 20 Jugendliche und sechs Erwachsene zum Opfer. Einer am Montag publizierten Umfrage zufolge stehen Frauen und Männer in Übersee Waffen skeptischer gegenüber als vor dem Massenmord an der Sandy-Hook-Grundschule.

Viele Amerikanerinnen und Amerikaner wollen US-Präsident Barack Obama in seinem Bestreben, schärfere Waffengesetze einzuführen, unterstützen. Am meisten Support erhält der US-Präsident demzufolge von Frauen, Senioren, Schwarzen und Demokraten. Die NRA ist jedoch zuversichtlich, ein neues US-Gesetz zum Verbot von Sturmgewehren im Kongress blockieren zu können. (rek)

Erstellt: 15.01.2013, 15:26 Uhr

Artikel zum Thema

US-Polizei verhindert weiteres Schulmassaker

Fast zeitgleich mit dem Massaker von Newtown wollte ein 18-Jähriger in Oklahoma offenbar seine Mitschüler töten. Die Polizei nahm ihn jedoch fest. Die Behörden hatten dank der Schulleitung von den Plänen erfahren. Mehr...

«Wir haben immer gedacht, dies sei der sicherste Ort in den USA»

Nach dem Massaker von Newtown konzentrieren sich die Ermittlungen der Polizei auf die Familie des Todesschützen. Erste Informationen zum Täter und Augenzeugenberichte. Mehr...

Obamas schlimmster Moment

Es sei der schrecklichste Tag in seiner Amtszeit gewesen, sagte der US-Präsident: Ein Bild aus dem Weissen Haus zeigt den Augenblick, als Barack Obama vom Massaker in Newtown erfährt. Mehr...

Blogs

Mamablog «Gehst du nach der Geburt wieder arbeiten?»

Blog: Never Mind the Markets Sind Reformen nun doch das richtige Rezept?

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...