Neue Software für iPhone, Mac und Uhr

Apple präsentierte gestern Updates für das iPhone, den Mac und die Uhr. iOS 12 soll deutlich schneller werden.

«Das grosse Highlight war iOS 12»: Digital-Redaktor Rafael Zeier war bei der Präsentation in San José dabei.
Video: zei

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der jährlichen Entwicklerkonferenz in San José, die diese Zeitung auf Einladung von Apple besuchte, hat der Konzern für alle vier Plattformen (iPhone, Mac, TV und Uhr) Software-Neuheiten vorgestellt. Insgesamt war auffällig, dass Apple auf grosse Wow-Funktionen verzichtet hat und stattdessen viele kleine Verbesserungen vorgestellt hat.

Die ganze erste Stunde war der neusten Version der iPhone-Software gewidmet. iOS 12 kommt diesen Herbst als Gratis-Update auf iPhones und iPads. Die unscheinbarste Ankündigung dürfte im Alltag die grösste Auswirkung haben: iOS 12 soll deutlich schneller werden. Hier plant Apple offensichtlich die in den letzten Jahren mit immer mehr Funktionen angereicherte Software zu polieren.

Doch ganz ohne neue Funktionen gings natürlich nicht. Mit der neuen Screen-Time-App bekommt man detaillierte Statistiken über die eigene Handynutzung. Man kann sich und seinen Kindern für einzelne Apps auch Zeitbudgets geben. Ist das Budget aufgebraucht, wird man drauf hingewiesen, dass man für heute genug Zeit mit Instagram oder Twitter verplempert hat. Natürlich kann man die Warnung auch in den Wind schlagen. Aber gerade die Statistiken dürften mancher Nutzerin und manchem Nutzer die Augen öffnen.

Facetime mit 32 Personen

Praktisch ist auch, dass iOS 12 Benachrichtigungen gruppieren kann. Das ist übersichtlicher und hilft, das iPhone etwas effizienter zu nutzen. Den gegenteiligen Effekt werden die neuen Animojis und Memojis haben. Die Comic-Köpfe lassen sich mit der Gesichtserkennung des iPhone X steuern. Neu kann man auch die Zunge herausstrecken, und mit Memojis kann man sich selbst als Comic-Figur basteln und animieren. Wer will, kann so per Facetime als Comic-Figur mit seinem Gegenüber sprechen. Unbestritten eine Spielerei, aber lustig alleweil. Apropos Facetime, dort können neu bis zu 32 Personen gleichzeitig miteinander videotelefonieren.

Mit WatchOS 5 erhält die Apple Watch bereits das fünfte grosse Update. Aus den vielen neuen Funktionen ragen auf den ersten Blick ein paar besonders heraus: zum Beispiel die Möglichkeit, die Uhr künftig als Funkgerät oder Gegensprechanlage zu nutzen. Per Knopfdruck kann man mit der neuen Walkie-Talkie-App Sprachnachrichten verschicken. Auch nützlich ist, dass die Uhr erkennt, wenn man Sport macht. So muss man Trainings nicht mehr manuell starten und beenden. Wanderfreunde dürfen sich freuen, dass ihre Touren künftig auch aufgezeichnet werden können.

App Store überarbeitet

Beim Mac gibt es eine neue Version von MacOS namens Mojave. Die augenfälligste Neuerung ist ein sogenannter Dark Mode. Dieser ersetzt weisse oder helle Bedienelemente durch dunkle.

Auch neu ist der App Store. Der wurde optisch überarbeitet und soll so neuen Schwung bekommen. Microsoft hat bereits angekündigt, künftig die eigenen Office-Programme dort anzubieten. Besonders spannend war ein kurzer Ausblick in die Zukunft: Apple arbeitet an einer Lösung, die es Entwicklern erlaubt, Apps von iOS leichter auf den Mac zu bringen.

Die Funktion solle allerdings erst 2019 parat sein. Aber als erste Beispiele hat Apple unter anderem die Aktien-App vom iPhone auf den Mac übernommen. Dieser Schritt soll aber nicht heissen, dass Apple dereinst iOS und macOS fusionieren will. Mit einem lauten «No» verneinte der Software-Chef des Unternehmens solche Pläne, wie sie immer mal wieder in Gerüchten und Spekulationen auftauchen.

Anders als im Vorjahr gab es heuer keine neuen Geräte. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.06.2018, 07:29 Uhr

Artikel zum Thema

Apple stellt seine Neuigkeiten vor

An der Entwicklerkonferenz hat Tim Cook iOS12 präsentiert und Verbesserungen der Apple Watch. Mehr...

Was Apple heute vorstellt

An der jährlichen Entwicklerkonferenz werden zahlreiche Neuigkeiten erwartet. Aber auf etwas sollte man besser nicht hoffen. Mehr...

Apple und das Zifferblätter-Dilemma

Mit ihrem Bildschirm liessen sich Smartwatches nach Lust und Laune gestalten. Doch das ist ein zweischneidiges Schwert. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...