14 Millionen Facebook-Nutzer von Panne betroffen

Nachrichten, die nur für Freunde oder kleinere Gruppen bestimmt waren, wurden möglicherweise der ganzen Community gezeigt.

Die Pannenserie reisst nicht ab: Wie das Unternehmen einräumte, wurden durch einen Software-Fehler vorübergehend private Beiträge öffentlich sichtbar. Video: Tamedia/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Durch eine Datenschutz-Panne von Facebook haben mehrere Millionen Nutzer ihre Beiträge möglicherweise unwissentlich mit der ganzen Welt geteilt - statt nur mit Freunden. Dem Online-Netzwerk zufolge könnten 14 Millionen Mitglieder betroffen sein, wie es selbst mitteilte.

Der Software-Fehler wurde im Mai nach zehn Tagen behoben. Die Panne unterlief dem Online-Netzwerk zu einem Zeitpunkt, als es versuchte, das Vertrauen von Nutzern und Politik nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica zurückzugewinnen. Der Fehler trat vom 18. bis zum 27. Mai auf, wie die Tech-Portale «Recode» und «Techcrunch» sowie andere US-Medien berichteten.

Bei Einführung von neuer Funktion

Der Fehler passierte bei der Arbeit an einer neuen Funktion, wie Facebook in der Nacht zum Freitag erläuterte. Nutzer können bei jedem Beitrag auswählen, ob er nur für Freunde, oder auch für Freunde von Freunden - oder alle bei Facebook zu sehen sein soll. Dabei wird die letzte Einstellung automatisch für den nächsten neuen Beitrag übernommen.

Eine neue Funktion für das Teilen von Profil-Inhalten hätte diese Voreinstellung eigentlich nicht beeinflussen dürfen, weil es dabei grundsätzlich um Dinge geht, die man öffentlich zeigen will. Dennoch schaltete das System die Privatsphären-Einstellung auch beim nächsten regulären Facebook-Post im Hintergrund auf «alle» um.

Die Nutzer könnten aber davon ausgegangen sein, dass die Beiträge wie gewohnt nur in einem engeren Kreis geteilt werden - denn sie hatten ja nichts daran geändert. Nun informiert Facebook zur Sicherheit Mitglieder, die in dieser Zeit für alle sichtbare Beiträge veröffentlicht haben.

Panne zur Unzeit

Für Facebook, das nach dem Cambridge-Analytica-Skandal ohnehin schon massiv unter Druck bei Datenschutz und Privatsphäre steht, kommt die Panne zur Unzeit.

«Offensichtlich ist es sowohl ein PR- als auch ein Management-Desaster», schrieb das einflussreiche Tech-Blog «Recode». Es sei aber noch unklar, von wie vielen der etwa 14 Millionen von dem Fehler betroffenen Nutzer in dem Zeitraum tatsächlich private Nachrichten an die Öffentlichkeit gerieten.

Datenschutz-Chefin Erin Egan betonte, Facebook versuche, nach der Kritik am Umgang mit dem Datenabfluss an Cambridge Analytica transparenter über Fehler zu informieren. (nag/sda)

Erstellt: 07.06.2018, 23:09 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook steigt ins News-Geschäft ein

Der Internetgigant will künftig Nachrichtensendungen anbieten. Diese sollen in Koorperation mit CNN, ABC und Fox News entstehen. Mehr...

Facebook teilte Nutzerdaten mit chinesischen Firmen

Auch Daten von «Freunden» sind betroffen. US-Geheimdienste fürchten sich vor Spionage und Cyber-Angriffe durch chinesische Tech-Firmen. Mehr...

Facebook-Chef hinterlässt in Brüssel offene Fragen

Video Eine Entschuldigung und viele offene Fragen: Die Anhörung von Mark Zuckerberg hat im EU-Parlament breite Enttäuschung hervorgerufen. Mehr...

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...