Gericht verbietet erstmals Löschung von Facebook-Kommentar

Ein Deutscher wetterte auf Facebook gegen «linke Systemmedien», worauf sein Post gelöscht wurde. Nun untersagte ein Gericht diese Zensur.

Ein User aus Berlin wehrte sich erfolgreich gegen die Zensur von  Facebook (Symbolbild).

Ein User aus Berlin wehrte sich erfolgreich gegen die Zensur von Facebook (Symbolbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein deutsches Gericht hat einem Zeitungsbericht zufolge erstmals die Löschung eines Facebook-Kommentars verboten. Wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Donnerstag berichteten, erwirkte ein Berliner Facebook-Nutzer vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung, die es dem Netzwerk untersagt, einen Kommentar des Mannes zu löschen und ihn zu sperren. Die Entscheidung stammt demnach vom 23. März. Sie wurde Facebook dem Bericht zufolge noch nicht zugestellt.

Der Berliner hatte demnach Anfang Januar auf seinem Facebook-Account geschrieben: «Die Deutschen verblöden immer mehr. Kein Wunder, werden sie doch von linken Systemmedien mit Fake-News über 'Facharbeiter', sinkende Arbeitslosenzahlen oder Trump täglich zugemüllt.»

Der Kommentar sei dann von Facebook mit dem Verweis gelöscht worden, der Nutzer habe damit die Richtlinien des Online-Netzwerkes verletzt. Der Nutzer-Account wurde demnach zudem für 30 Tage gesperrt, der Nutzer sei dagegen mit juristischen Schritten vorgegangen. (amu/AFP)

Erstellt: 12.04.2018, 12:19 Uhr

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...