Rousseau-Dschungelbild von Basel nach Frankfurt gereist

Das weltberühmte Dschungelbild «Le lion, ayant faim, se jette sur l'antilope» von Henri Rousseau gehört der Fondation Beyeler in Riehen. Jetzt ist es für eine Ausstellung nach Frankfurt gereist.

«Le lion, ayant faim, se jette sur l'antilope»

«Le lion, ayant faim, se jette sur l'antilope» Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eines der zentralen Werke der kommenden Themen-Ausstellung «Wildnis» ist in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt eingetroffen. Das Dschungelbild von Henri Rousseau wurde am Freitag ausgepackt und von Spezialisten begutachtet. Es ist eine Leihgabe der Fondation Beyeler.

Rousseau schuf sein mehr als drei Meter breites Ölgemälde in den Jahren 1898 bis 1905. Mit der Schau «Wildnis» will die Schirn vom 1. November an (bis 3.2.) das Verhältnis zwischen Kunst und Wildnis ausloten. Gezeigt werden sollen rund 100 Arbeiten von 34 Künstlern - darunter Gemälde, Zeichnungen, Sound- und Videoarbeiten. (ens/sda)

Erstellt: 26.10.2018, 13:47 Uhr

Artikel zum Thema

Der nackte Mensch in der Antike

Eine sachlich gehaltene Ausstellung zur überbordenden #MeToo-Debatte. Mehr...

Zürcher Kunstmesse in der Krise

Weniger Aussteller und Misstöne begleiten die Eröffnung der Kunst Zürich in Oerlikon. Mehr...

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Ein regelrechtes Inferno: Funken schiessen durch die kalifornische Kleinstadt Paradise. Im US-Bundesstaat wüten derzeit mehrere Waldbrände, die nur schwer unter Kontrolle zu bringen sind. (9. November 2018)
(Bild: Noah Berger/AP) Mehr...