«Die Gesellschaft braucht mehr Ingenieure»

Brauchen wir ein Elite-Gymnasium? Kantonsrat Markus Späth-Walter fordert ein mathematisch-naturwissenschaftliches Langzeit-Gymnasium. Im Interview erklärt er wieso.

Mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer sollen mit dem neuen Gymi gefördert werden.

Mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer sollen mit dem neuen Gymi gefördert werden. Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Warum braucht es ein mathematisch-naturwissenschaftliches Langzeitgymnasium?
Nach wie vor ist der Unterricht an den Mittelschulen sehr sprachlastig und kommt damit einem spezifischen Schülertypus entgegen. Entscheidend für die Forderung nach einem mathematisch-naturwissenschaftlichen (Mint) Untergymnasium ist aber eine andere Überlegung: Drei von vier Schülern wählen nach zwei Jahren das Latein ab und wenden sich andern Studienrichtungen zu. Sie beenden damit den Lateinunterricht ohne vernünftigen Abschluss. Das ist pädagogisch fragwürdig und wenig effizient.

Wieso brauchen wir mehr Mint-Schüler?
Weil die Gesellschaft und Wirtschaft in Zukunft tatsächlich mehr akademisch ausgebildete Ingenieure, Mathematikerinnen und Informatiker braucht. In den letzten Jahren haben wir Jahr für Jahr die fehlenden Spezialisten in diesem Bereich zu Hunderten aus dem Ausland geholt. Das können wir uns in Zukunft – vor allem nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative – schlicht nicht mehr leisten.

Offenbar sind die Mint-Fächer wenig beliebt. Wieso?
Da spielen viele Faktoren eine Rolle. Zum einen der traditionelle Ruf der Mint-Fächer, besonders anspruchsvoll und «streng» zu sein. Dann aber auch langlebige gesellschaftliche Genderbilder und Vorurteile.

Ist der Mint-Unterricht vielleicht auch zu wenig attraktiv? Im Unterschied zu Phil-I-Fächern ist man ja eng an den Stoffplan gebunden.
Der Stoffplan ist weniger das Problem als die mangelnde Ausstattung mit Lektionen. Im Durchschnitt steht für die naturwissenschaftlichen Fächer nur etwa halb so viel Zeit zur Verfügung wie für Sprachfächer. Gleichzeitig fühlen sich die Naturwissenschaftslehrpersonen den hohen Anforderungen der ETH und der Universitäten in ihren Disziplinen verpflichtet. Der Stoffdruck ist deshalb tendenziell sicher höher in diesen Fächern und trägt nicht zu einer entspannten, schülernahen Didaktik bei.

Ihre Gegner argumentieren, dass zwischen den Schülern eines Mint-Langzeitgymnasiums und den Absolventen des Mint-Kurzzeitgymnasiums ein Graben entstünde, der zu einem Elite-Gymnasium führe.
Ich bin ein entschiedener Gegner der Bildung einer Elite. Das widerspricht der schweizerischen Bildungstradition. Das Argument der Gegner ist heuchlerisch und falsch. Wenn überhaupt, trifft es schon heute zu auf alle Absolventen des Langgymnasiums. Zumal die Zürcher Mittelschulen bereits heute ausgesprochen selektiv sind. Im Bildungskanton Zürich lag die Maturitätsquote 2013 mit 19,3 Prozent unter dem schweizerischen Schnitt.

Weiter wird befürchtet, dass etwa die ETH nur noch Schüler aus dem Langzeit-Mathe-Gymnasium prüfungsfrei zuliesse.
Die ETH versichert glaubhaft und immer wieder, dass sie an der Maturität als einzige Zugangshürde festhalten will. Übrigens: Gerade Absolventen des Lateinprofils gehören erfahrungsgemäss zu den besten ETH-Studierenden. Die ETH wird mit Sicherheit nicht auf sie verzichten.

Ängste gibt es aber gerade auch vor einem Bedeutungsverlust des Lateins.
Genau deshalb macht ein mathematisch-naturwissenschaftliches neben dem altsprachlichen Untergymnasium Sinn: Dann können sich die talentiertesten Schüler nach der 6. Klasse entscheiden: entweder für ein sprachlich ausgerichtetes Profil oder für ein Mint-Profil. Latein sollen jene Schüler lernen, die dafür effektiv motiviert sind. Heute ist es eine künstliche Zugangshürde fürs Langgymnasium. Das ist eigentlich ein Missbrauch dieses wertvollen Faches. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.12.2014, 08:25 Uhr

Umfrage

Sollen mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer mit einem neuen Gymi gefördert werden?




Markus Spaeth-Walter ist Gymnasiallehrer und Mitglied des Zürcher Kantonsrats (SP). Zusammen mit Stefan Dollenmeier (EDU, Rüti) und Rochus Burtscher (SVP, Dietikon) fordert er in einem Postulat den Regierungsrat dazu auf, ein mathematisch-naturwissenschaftliches Profil im Langzeitgymnasium einzurichten.

Artikel zum Thema

«Dann wird die ETH zur Provinzuniversität»

Die Universitäten machen mobil gegen die Ecopop-Initiative. ETH-Präsident Ralph Eichler warnt gar vor dem Ende der Spitzenforschung in der Schweiz. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Der Boden ist Lava: Eine Frau schaut Kindern zu, wie sie auf beleuchteten Kreisen in einem Shoppincenter in Peking spielen. (22. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...