Wie nah ist zeitnah?

Sofort, bald, irgendwann – Martin Ebel über ein so beliebtes wie unscharfes Wort aus dem Manager-Esperanto.

Möchte ein Politiker seinen Kopf aus der Schlinge ziehen, benutzt er gerne «zeitnah». Doch Sie sollten dieses Gummiwort lieber vermeiden. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.01.2019, 08:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Vermeiden Sie diesen hässlichen Anglizismus»

Video «In 2019 steigen die Löhne.» Was ist daran falsch? Martin Ebel erklärt es in der «kleinen Sprachsprechstunde». Mehr...

Hängen und Würgen

Video Hingen Sie oder hängten Sie die Jacke auf? Martin Ebel über ein Verb mit aktiver und passiver Bedeutung. Mehr...

Wenn es Shit stürmt ...

Video ... dann waren die Social Media am Werk: Martin Ebel über Fäkalsprache im Englischen und Deutschen. Mehr...

Kommentare

Toxische Männlichkeit

Video Martin Ebel über ein neues gesellschaftliches Killerwort, das Sie lieber vermeiden sollten. Mehr...

Vielfalt ist besser als Einfalt

Aber warum müssen wir uns die Zunge mit dem Modewort «diversity» verrenken? Martin Ebel über bessere Alternativen. . Mehr...

Sprachsprechstunde: Das Elch-Pronomen

Martin Ebel über das Deutsche Pronomen «welche» und wo es zum Einsatz kommt. Mehr...